Bilderberger, warum ausgerechnet in Dresden?  Vielleicht als Drohung, denn dort haben die ersten Pegida-Demos gegen den geplanten Genozid an den Deutschen stattgefunden und unsere "Verbündeten", die sich damals allerdings noch nicht als solche ausgaben, schon mal eindrucksvoll deutlich gemacht, wie sie mit aufmüpfigen Deutschen umgehen. Damals haben die Bombenangriffe der Briten und Amerikanern etwa 250 000 Dresdnern und gerade dort befindlichen Flüchtlingen, aus den deutschen Ostgebieten, das Leben gekostet, auch wenn diese Zahl, wie die anderer alliierter Kriegsverbrechen an den Deutschen, auf einen Bruchteil reduziert wurde. Eine ehemalige Piratin-Politikerin, hat sich vor kurzem noch für die militärisch völlig unsinnigen, damaligen Bombenangriffe gegen Dresden mit "Thank you Harris" und "mehr davon!" Tatoos auf ihren nackten Brüsten bei dem den Angriff leitenden Royal Air Force Kommandeur bedankt. Offenbar, ist sie anschließend von der Piraten-Partei als Politikerin entsorgt worden, was zwar als Bestrafung längst nicht ausreichend, aber immerhin etwas ist.                                                                                                                 Hinter Merkel, mit dem an sie angepassten Heinrich Heine Zitat eine Aufnahme eines kleinen Teils von Dresden, nach der Bombardierung durch Briten und US-Amerikaner.                                                                                                                           Soll Merkel ausgetauscht werden?                                                                                                                                      *Zitat aus Goethes Faust.                                                                                                                                                                                      Vermutlich, wird es noch einen anderen Grund dafür geben, das Dresden in diesem Jahr von den Bilderbergern als Gastland ausgesucht worden ist. Lange fackeln tun die Rothschild, Rockefeller, Buffet, Soros und Konsorten nämlich nicht, wenn etwas nicht wie geplant läuft. Da Merkels Beliebtheit in Deutschland extrem nach unten gerutscht ist, wird sich die Finanzmafia schon eine neue Vasallin oder Vasallen ausgesucht haben. Von der Leyen und Gabriel sind ebenfalls in Dresden dabei und könnten, Gott behüte, vielleicht schon als Nachfolger fest stehen. Normalerweise setzen die Bilderberger selten Kanzler ab, sondern bestimmen sie lieber. Allerdings wurde Schröder schnell gefeuert, nachdem er sich geweigert hatte Deutschland am Irakkrieg teilnehmen zu lassen. Merkel hat sich allerdings nie so etwas getraut und die Befehle von City Bank of London oder Wallstreet immer kritiklos ausgeführt und sogar die Grenze geöffnet, als sie ihr die  Asylantenflut verordnet haben. Allerdings damit ihren Ruf bei den Deutschen demoliert, was Ersatz erforderlich machen könnte.                                                                                                                                             Was ist passiert ?                                                                                                                                                                                                  Hat man den Deutschen heimlich einen Chip ins Gehirn gepflanzt und kann sie jetzt steuern? Ähnlich wie Drohnen, deren Piloten irgendwo vorm Rechner sitzen und tausende Kilometer weit entfernte Menschen beobachten, oder sie mit einem Knopfdruck ins Jenseits befördern? Seit Merkel, kommen sich viele Deutsche fremd im eigenen Land, wenn nicht sogar wie Außerirdische vor. Einen Bundespräsidenten, der Deutsche wieder in Kriege schicken möchte und eine Verteidigungsministerin, die zwar von "Tuten und Blasen" keine Ahnung hat, aber Gaucks kriegerische Träume unterstützt. Vor gar nicht lange, hätte man solche Kreaturen noch zum Teufel gejagt. Ebenso wie eine Kanzlerin, die trotz mehrerer Millionen deutscher Arbeitsloser und 12 Millionen unter der Armutsgrenze dahin vegetierenden Menschen, die Grenzen öffnet und damit das Sozialsystem vollständig ruiniert. Warum gehen die Deutschen nicht geschlossen auf die Straße? Weil die Medien sie verblöden? Wohl kaum, denn denen glaubt doch keiner mehr. Also muss es andere Gründe für die seltsame Ruhe geben. Jedenfalls benimmt sich der deutsche Adler wie ein Wellensittich, das "Angela ist lieb" sagen gelernt hat. Ob auf Dauer, darf allerdings bezweifelt werden. Sicherheitshalber, sollten wir aber doch mal zum Neurologen gehen und nach dem Chip suchen lassen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Einer von Merkels Götzen.                                                                                                                                                                                         Wie könnte man Merkel abschaffen ?                    Bekanntlich werden wir von einer Kanzlerin regiert, die weder sachliche Kompetenz, noch einen guten Charakter und Platon nicht gelesen hat. Aber selbst die "bösen" Deutschen Anspruch auf gerechte und kompetente Politiker. Auf ein Wunder zu warten wohl wenig Sinn, aber eine Absetzung immer erforderlicher. Könnte Fallschirmspringen (Möllemann), oder ein VW Phaeton (Haider) eine Lösung sein? Einen Versuch wäre es jedenfalls wert.                                                                                                                                                                                              Sprung vom Autor aus einer Bundeswehr Noratlas                                                                                                               Merkel Anschlag auf die Satire                                Sicher, der von Charlie Hebdo 2015 war viel schlimmer, aber das so etwas von einer Kanzlerin praktiziert wird ein Novum. Sich als Kanzlerin eine Gerichtsverhandlung von einem Regierungschef eines anderen Landes vorschreiben zu lassen ziemlich erbärmlich. Selbst Schröder angesichts eines solchen Ansinnens bestimmt einen Lachkrampf bekommen. Immerhin, wird Merkel ihre Drohung noch einmal Kanzlerin zu werden, getrost vergessen können. Was nicht nur ein Glück für Deutschland sondern auch ein Beweis für die Wichtigkeit von Satire ist. Natürlich muss die jetzt mit Merkels Rachegelüsten rechnen, der schon so einige ihrer Kritiker zum Opfer gefallen sind. Ob allerdings an der Behauptung etwas dran ist das Merkel, wie in Saudi Arabien üblich demnächst, regierungskritische Satiriker hinrichten läßt, noch nicht bestätigt. Wegen ihres freundschaftlichen Verhältnisses zu den herrschenden Sauds, zumindest nicht ganz auszuschließen. Angeblich soll sie sich bei denen schon Hinrichtungs-Videos bestellt und mehrmals angeschaut haben.                                                                                                                                                                                                                              Das Kultur nicht ihr Lieblingsthema ist kein Problem, aber das sie Kurt Tucholskys: "Was darf Satire? Alles!" nicht kennt schon.                                                                                                 Merkel Psychose?                                                                                                                                              Hat unsere Kanzlerin psychische Probleme? Menschen mit klarem Verstand können das Wahrhafte deutlich erkennen. Allein dem Irren selbst bleibt der Wahn verborgen. Sorgen sind berechtigt, denn für die nach Europa flutenden Flüchtlingsströme war sie verantwortlich, jedenfalls federführend, hat aber ihr Verhalten noch nicht als Wahnsinn wahrgenommen. Ob die Erkenntnis, nicht Obamas Lieblingspolitikerin zu sein, ausschlaggebend dafür war? Immerhin, ließ er sie vom NSA überwachen und tut es vermutlich immer noch. Was bei Personen mit einer Disposition zur paranoiden Schizophrenie auch angebracht ist. Merkels Idee, eine größere Rolle in der Welt spielen zu wollen, ist daher zumindest kontraproduktiv, wenn nicht sogar gefährlich. Man gibt Irren nicht mehr Macht, sondern sorgt für einen festen Rahmen, indem sie sich ausagieren können. Offenbar, bringt Merkel nicht die Voraussetzungen mit, um den heutigen Anforderungen gewachsen zu sein. Gut für sie ist vielmehr Ruhe, Ruhe und nochmal Ruhe und ein Umfeld, in dem langsam Realitätsbezug und Veränderungsbereitschaft reifen könnte. Was allerdings in schweren Fällen oft lange dauert.                                                                                                       Asyl-Abgabe geplant?                                            Wenn die Informationen aus einer manchmal ziemlich verlässlichen Quelle stimmen, hatten weder Merkel, Rothschild und Soros damit gerechnet, das alles so problemlos über die Bühne gehen würde. Viele Refugee Schilder schwenkende Deutsche, schienen sich sogar darüber zu freuen. Was Schäuble wohl veranlasst hat, eine Genozid-Abgabe" vorzuschlagen. Mit nur 18 Euro im Jahr, selbst für Hartz 4 Empfänger noch verkraftbar. "Das machen die schon!", soll Merkel auf seinen Vorschlag hin gesagt haben.                                                                                                                                                                                           Damit hatten selbst die Bilderberger, Goldman & Sachs, ihr EU-Junker und vermutlich Rothschild, Buffet und Soros nicht gerechnet. Die Deutschen können anscheinend nicht genug von den Flüchtlingen bekommen. Ob die 50 000 000, die noch ihre Abreise nach Europa planen, ausreichen werden, mittlerweile mehr als fraglich.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Wir schaffen das!                                                  "Optimismus ist ein Mangel an Information", hat Karl Kraus behauptet, aber Merkel sich an Madame de Pompadour "Nach uns die Sintflut" gehalten. Die anschließende französische Revolution für Pompadour ein böses Erwachen, aber Merkel deren Geschichte völlig egal zu sein. Vielleicht könnte etwas Traditionspflege ganz sinnvoll sein.                                                                                                                                                                                                                                                                           Historiker erzählen, dass Betrüger bei den Wikingern mit ihren Rutenbündeln auf ein Schiff geworfen und bei lebendigem Leib verbrannt wurden. Wie würden die auf Merkels Meineide reagieren?                                                                                                 Demokratien sind letztlich Eidgenossenschaften. Wenn aber Menschen wie z. B. Merkel nicht mehr wissen, was Eide, Meineidfolgen und dergleichen sind, und wenn sie im Grunde genommen ein Aggregat aus fröhlichen Teufeln darstellen, die sich frei von den Folgen des Meineids wähnen, dann funktionieren die Gesellschaft beziehungsweise der Staat natürlich nicht mehr. Eigentlich, ist nur mit solchen Menschen ein Staat zu machen, die noch in irgendeiner Weise Ehrfurcht vor dem Eid empfinden und die gerade deswegen gesellschaftsfähig sind, weil sie an Eidgenossenschaft teilhaben können.                                                                                                                                                                                                                                                                                Gaucks Masterplan?                                                                                     Airbus 380 Gauck für 3000 Asylanten aus.                                                                                                                                                 Gaucks Antwort auf die Frage, ob er Flüchtlinge als vorteilhaft für Deutschland ansieht:                                                                               Ich sehe das so. Ja ich glaube, das die Diskussion über die Chancen der Zuwanderung an Fahrt gewinnen wird, wenn sich noch mehr Menschen als bisher von dem Bild einer Nation lösen die sehr homogen ist, fast alle Deutsch als Muttersprache haben und überwiegend christlich sind und hellhäutig.                                             Die Antwort vom Präsident der tschechischen Republik Milos Zeman auf die gleiche Frage, sein Land betreffend:                                           Man muss ihnen 3 Sätze sagen:                                                             1. Niemand hat Sie hierher eingeladen.                                                 2. Wenn Sie schon da sind müssen Sie unsere Regeln akzeptieren, genau wie wir ihre Regeln respektieren, wenn wir in Ihr Land kommen.                                                                                                 3. Wenn es Ihnen nicht gefällt gehen sie weg.                                       Während Gauck die Deutschen in ein anderes Volk umwandeln will, was die UN als Genozid bezeichnet und natürlich verboten ist, vertritt Milos Zeman konsequent die Interessen seines Volkes.                         Natürlich, verstößt ein Genozid auch gegen das Grundgesetz, aber noch kein Verfassungsrichter Anklage gegen Gauck und Merkel erhoben.                                                                                                  Obwohl unser Bundespräsident sich bei seiner Reise nach Indien redlich bemühte, die Slumbewohner aus Kalkutta und anderen mit derartigen Siedlungen ausgestatteten Städte nach Deutschland zu holen, hielt sich das Interesse bisher sehr in Grenzen. Was vermutlich überwiegend an der langen Wegstrecke liegt die einen einjährigen Fußmarsch erforderlich macht. Da die Zahl der Inder, die lieber heute als morgen nach Deutschland kommen würden mindestens 200 Millionen beträgt, musste man sich etwas einfallen lassen, ist aber jetzt anscheinend zu einem befriedigendem Ergebnis gekommen. Airbus hat seinen schon bestehenden A 380 Jet so umgebaut, das man damit etwa 3000 Inder mit einem Flug nach Deutschland transportieren kann. Rothschild, Buffet und Soros und einige andere gute Bekannte der Kanzlerin haben sich sofort bereit erklärt, einen Teil der Spritkosten zu übernehmen. Ob die Inder noch in diesem Jahr eingeflogen werden können, ist allerdings fraglich, denn noch steht nicht fest, ob alle Deutschen zu Stehplätzen überredet werden können.                                                                                                                                             ANTIFA oder Terror der "Gutmenschen"?                                 Sicher, sind es tatsächlich überwiegend schlichtere, geistige Gemüter, aber Studierte mittlerweile auch von dieser von Fachleuten "Induziertes Irresein" genannten Geisteskrankheit betroffen und besonders Politikerrinnen offenbar extrem gefährdet. Wie nicht nur Merkel und die ehemalige Piratin in Dresden mit ihrem Thank You Harris Titten-Tatoo deutlich gemacht hat. Aber es besteht noch Hoffnung! Hier ein paar Zitate von Peter Sloterdijk, der offenbar noch nicht Induziert wurde:                                                                                                                                                                                      "Das kann nicht gut gehen",  "Die deutsche Regierung hat sich in einem Akt des Souveränitätsverzichts der Überholung preisgegeben". "Je mehr Flüchtlinge kommen, desto labiler wird Europa - zur Freude seiner Rivalen". "In der Flüchtlingspolitik folgt die Bundeskanzlerin mit fatalistischem Kalkül der radikalen Vision eines Vielvölkerstaates". "Es gibt schließlich keine moralische Pflicht zu Selbstzerstörung".             So Sloterdijk, der leider noch ein seltener Rufer in der Medienwüste ist, aber immerhin vom Cicero interviewt wurde.                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Aber immerhin hat Merkel in der ARD ihre Maske, wenn auch von Will ungewollt, zumindest etwas fallen lassen. Gabriels Vorschlag, auch sozial schwachen Deutschen mehr Hilfe zu gönnen, lehnt Merkel kategorisch ab. Wo kommen wir denn hin, wenn Deutsche genau so gut wie Asylanten behandelt werden, für die Merkel scheinbar nichts zu teuer ist. Das Deutsche langsam diese Ungleichbehandlung dick haben, wie immerhin Gabriel scheinbar kapiert hat, kann sie nicht nachvollziehen und will auch weiterhin Deutschland mit Asylanten überfluten. Schade, das Anne Will selbst zu dieser NWO-Truppe gehört, sonst hätte sie Merkel fragen können, wer wirklich hinter der Vernichtung der Deutschen steckt. Das Merkel dann Soros, Rothschild und andere NWO Finanzmafiosis offen zugegeben hätte, darf allerdings bezweifelt werden.                                                                                                                                    Hat Merkel den Auftrag, die Deutschen in ein brauneres Volk umzuwandeln?                                                                                                        Sicher, dies wird schon seit etlichen Jahren von Mallorca-Urlaubern ständig vergeblich versucht, aber Merkel könnte es vielleicht gelingen. Mit der Einschleusung von über 1 Millionen braunhäutigen Orientalen in einem Jahr, hat sie die von Barnett für ganz Europa geplante Umwandlung schon fast alleine mit Deutschland geschafft und hält auch weiterhin daran fest.                                                                       Ob etwas an dem Gerücht dran ist, das deutschen, weisshäutigen Frauen demnächst nur noch Kinder von braunhäutigen Asylanten erlaubt werden, kann noch nicht bestätigt werden. Merkel und Gauck, sollen jedenfalls schon entsprechende Anweisungen von Soros und den Rothschilds aus Israel und USA bekommen haben.                                                                                                                                                                                                                                                           Hier einige Infos über Merkels Barnett und seine Pläne:                                                                                                                                  Thomas Barnett – NWO Anhänger und Globalisierungs- Fanatiker                                                                                                                                                Thomas P. M. Barnett (* 1962 in Chilton, Wisconsin) ist ein US- amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Militärstrategie. Im Jahre 2000 wurde er von der Firma Cantor Fitzgerald beauftragt, ein Forschungsprojekt über globale Militärstrategien zu leiten.

Zitat vom NWO Anhänger und Globalisierungs- Fanatiker Thomas Barnett:

“Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, ...durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden.

Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90 zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

“Jawohl, ich nehme die Vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die Globale Weltordnung leisten, fordere ich „We shall kill them“ (wir werden sie töten).”                                                                                                                                                                                                                    Schwein gehabt?                                        Bisher schon, aber selbst Springer, Mohn, Heute-Journal und Tagesthemen-Opfer fangen an zu begreifen was wirklich los ist und von wem sie regiert werden. Vielleicht, haben Merkel und die anderen Politikdarsteller die Deutschen doch etwas unterschätzt und müssen sich demnächst eine andere Bleibe suchen. In Afrika wäre ganz passend, denn dort haben sich die Ureinwohner schon selbst in dunkelhäutige Völker umgewandelt. Was eine Menge Arbeit spart.                                                                                               Vielleicht sollten unsere Politiker einfach mal Max und Moritz von Wilhelm Busch lesen: Aber wehe, wehe, wehe ! Wenn ich auf das Ende sehe!  Könnte Verrätern vielleicht die Todesstrafe drohen? Vermutlich nicht, aber Herr Gabriel wäre bestimmt auch extrem schwer zu köpfen. Diätpflicht?                                                                                                                                                                                                             Auf beiden Augen blind?                                                                                                                                                                Das Merkel sich in erster Linie als Jüdin fühlt, hat sie mit ihrer in Hebräisch gehaltenen Rede in der Knesset nicht nur Netanyahu: "Sie ist eine von uns!", deutlich gemacht. Das sie auch lieber Amerikanerin wäre auch kein Geheimnis und soll angeblich schon ein Grundstück in Kanada besitzen. Aber wohin sie auswandert vielen Deutschel ziemlich egal, Hauptsache sie ist weg.                                                                                                                                                                                          Vorsicht, es könnte gepupst werden.                                                                                                                                                                      Krieg gegen das eigene Volk?                                Die Verantwortlichen und Hintergründe des schon lange geplanten Genozid an Deutschen und Europäern:                                 https://www.youtube.com/watch?v=ttVRBykGXdk                        https://www.youtube.com/watch?v=LIFX7kfN-hs                                                        https://www.youtube.com/watch?v=A8pOr7VTFwk                                                    https://www.youtube.com/watch?v=CSt7vQ1KCzY                                                    https://www.youtube.com/watch?v=i5OuElkgUjU                                                      https://www.youtube.com/watch?v=IS8k6KC1Xrs                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Obwohl schon Anfang der Dreißiger Jahre in den USA erschienen, ist dieses Buch immer noch erschreckend aktuell.                                                                                                                                                                                                                  Kann uns die EU vom Gauckler befreien?            Wie immer, hat Gauck auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos wieder den Mund zu voll genommen und anderen EU-Staaten eine Standpauke, wegen ihrer angeblich fehlenden Solidarität in Sachen Asylantenaufnahme gehalten. Freunde hat er sich damit bestimmt nicht gemacht. Vermutlich, werden sie sich von diesem ehemaligen evangelischen Pfarrer, der sich offenbar für eine Art Martin Luther zu halten scheint, nichts sagen lassen und ihm deutlich machen wer er wirklich ist. Die noch nicht verblödeten Deutschen, wissen dies schon lange, können aber diese Ausgeburt an Russenfeindlichkeit und US-Imperialismus-Hörigkeit bis zur nächsten Bundestagswahl bestimmt nicht mehr loswerden. Im Gegensatz zu uns, haben andere EU-Staaten die Möglichkeit dazu. Nachdem Gauck sich bei Obama neue Instruktionen abgeholt hat, scheint er sich noch mehr als als Amerikaner zu fühlen. Fehlt nur noch, das er Soros, Rothschild und den anderen herrschenden Plutokraten Absolutionen erteilt, die sie allerdings auch verdammt nötig hätten.                                                                                                                                                                                                        In Sachen Asylanten hat er sich bisher an Warren Buffet gehalten, dem die eigene Bevölkerung ebenfalls egal ist.                                                                                                                                                                                                               Was das Ziel ist, hat Thomas Barnett – NWO Anhänger und Globalisierungs- Fanatiker deutlich gemacht.



Böses Erwachen?                                                                                                                                   Für einige gerne Willkommen-Fahnen schwenkende "Gutmenschen" könnten das brutale Verhalten ihrer Asyl-Schützlinge gegenüber deutschen Frauen nur schwer zu verkraften gewesen sein, aber Grund für Mitleid besteht nicht. Fernsehn, Springer und Mohn Presse schon dafür sorgen, das alles nicht so schlimm war. Warum haben sie, obwohl mittlerweile bekannt war, das die meisten Asylanten junge Männer und Moslems sind, solche anzügliche Kleidung (ohne Kopftuch) getragen. Einige sollen sogar Bein gezeigt haben. Quasi eine Aufforderung an muslimische Männer, sich auch mal die anderen Körperteile anzusehen. Das es dabei zu Vergewaltigungen kam, auch positiv gesehen werden, denn welche deutsche Frau kann so etwas schon vorweisen. Der Vorschlag der kölnischen Bürgermeisterin, die Männer einfach auf 1 m Abstand zu halten, deshalb eigentlich überflüssig. Vielleicht sollte man den jungen muslimischen Männern noch pssende Sätze wie: "Frau komm!" beibringen, die damals beim Einmarsch der Russen in Deutschland üblich waren.                                                                                                                                                                                                                                                                                    Wird Deutschlands weiter verschenkt?                                                                                                                                 So lange Merkel und andere Verräter weiter regieren bestimmt. Nachdem Dänemark, Schweden, Norwegen, Polen, Tschechien, Ungarn ihre Grenzen dicht gemacht haben, werden wir vermutlich die Letzten sein, denen die Asylantenflut zugemutet wird. Vielleicht haben die Norweger deshalb Merkel als Nobelpreisträgerin vorgeschlagen? Jedenfalls scheint die Bilderbergerin endlich am Ziel ihrer Wünsche zu sein. Um das Wohl der Deutschen sich nie gekümmert und stattdessen Milliarden an Israel verschenkt. Das verleiht ihr eine Auszeichnung nach der anderen, wofür die ihm immer wieder neue U-Boote, oder andere Geschenke macht. Ebenso wie ihre Freundinnen Springer und Mohn, die damit nach dem Motto: Eine Hand wäscht die andere" ebenso wie Merkel immer gut gefahren sind.                                                                                                                                                         Merkels oft verwendetes Handzeichen ist ein Freimaurer-Luzifer-Symbol, also absolut passend.                                                                                                                                                      Neues vom Gauckler?                                                             Obwohl mittlerweile mehrere Millionen muslimische Frauen ihre Mode in Deutschland präsentieren, haben sich bisher nur wenige deutsche Frauen davon beeinflussen lassen. Sie entblößen weiterhin wie die Kanzlerin Gesicht und Brüste und berücksichtigen nicht den Schock, denn sie damit bei Männern auslösen. Dies will Gauck jetzt offenbar ändern und hat, vermutlich um sich in die Materie einzuarbeiten, gerade einige orientalische Länder bereist. Dort mit einigen Modeschöpfern gesprochen und sich sogar mit einem Mannequin ablichten lassen. Ob Merkel damit einverstanden war? Lagerfeld, Joop und Jil Sander soll Gauck allerdings schon zum neuen Design überredet haben.                                                                                                                                                                                                                                           Ansichten eines CDU-Mitglieds zu deutschen Kriegseinsätzen:                          https://www.youtube.com/watch?v=nQoiBaA_vtw                                                                                                                                                                                                                                                           Endlich, ist es wieder soweit und wir Deutsche dürfen an einem weiteren Krieg teilnehmen. Vermutlich, konnten von der Leyen und Gauck die Anweisung aus Washington kaum noch abwarten. Erst mal nur mit Tornado Aufklärern, die aber auch in ihrer eigentlichen Funktion, als Jagdbomber eingesetzt werden könnten. Schau´n wir mal, was die Amis wollen, werden Merkel und von der Leyen vermutlich denken. Fraglich ist allerdings, ob die altersschwachen deutschen Tornados, nicht eine Gefahr für türkische und amerikanische Piloten darstellen, die die etwas fremdartig aussehenden Maschinen vielleicht sogar mit russischen Flugzeugen verwechseln könnten. Zumindest bei Türken, wäre dann ein Abschuss einer unserer Tornados zumindest nicht ausgeschlossen.                                                                                                                              Aufbauhelferin Merkel?                                                                                                             Obwohl die von Springer und Mohn dominierten Medien, alles versuchen werden, Merkel wieder wählbar zu machen, wird ihnen dies wohl nicht gelingen. Jedenfalls, stände Merkels Beteiligung am Wiederaufbau des Iraks, Syriens, Lybiens, Afganistans der Sahelzone und anderer von ihren israelisch- angloamerikanischen Freunden zerstörten Wohnhäuser eigentlich nichts im Wege. Außerdem ist in Nahost, dass Wetter viel schöner als in Deutschland und Merkels Lieblings- und Mutterland nicht weit. Eine weitere Auszeichnung von Netanjahu, ist bestimmt auch kein Problem.                                                                                                                  Gründet Merkel Großisrael?                                  Das eine Vergrößerung Israels (Erez-Israel) schon seit seiner Gründung geplant war, ist kein Geheimnis. Aber selbst die Kriege verschafften Israel nicht die gewünschte Erweiterung. Es gibt einfach zu viele Bewohner in den umliegenden arabischen Staaten und die Vertreibung der störrischen Araber im schon annektierten Gaza-Streifen und den Golan Höhen, macht  schon genug Schwierigkeiten.                                                                                                                                                                                                                                                  Durch den von den USA gegründeten IS sind Syrien und der Irak wieder zu Kriegsschauplätzen geworden, die grosse Flüchtlingsstrome verursachen. Aber im Gegensatz zu früher, werden sie jetzt ganz bewusst, von den USA nach Europa und vor allem nach Deutschland gelenkt. Was ganz im Interesse von Israel ist, denn menschenleere Landschaften sind problemloser zu okkupieren und zu besiedeln. Da Israel, Dank seiner mächtigen Lobby, die US Politik weitgehend bestimmt, ist mit einer Reduzierung der Flüchtlingsströme vorläufig nicht zu rechnen. Wie immer, ist Merkel bereit, alle Wünsche der USA und Israels zu akzeptieren, was inzwischen selbst von Christdemokraten als Landesverrat angesehen wird. Offenbar, sind der Halbjüdin Merkel (mütterlicherseits) die Israelis wichtiger, als die Deutschen, die mehrheitlich gegen die Masseneinwanderung sind. Die beste Lösung wäre natürlich, Merkel des Landesverrats anzuklagen und sofort aller Ämter zu entheben, aber die mit den USA und Israel eng verknüpften Medien werden dies mit allen Mitteln zu verhindern versuchen. Das die Deutschen eine Verräterin wieder als Kanzlerin wollen, ist glücklicherweise, trotz aller Springer und Mohn Presse-Manipulationen, kaum zu befürchten.                                                                                                                                                            Traum eines Außenseiters ?                                      Sitzung im Bundestag, Thema Asylanten. Der Saal ist mit 600 Abgeordneten beinahe voll belegt und sogar Gauck anwesend. Merkel hält gerade eine Rede, in der sie die weitere Aufnahme von über 1 Millionen befürwortet. Gabriel grinst zufrieden und selbst Seehofer scheint sich, wenn auch schulterzuckend, mit dem Genozid am deutschen Volk abgefunden zu haben. Claudia Roth lacht strahlend und applaudiert schon, bevor Merkel ihre Rede beendet hat. Gysi schaut zu den Zuschauerbänken hinauf, in denen sich nur der amerikanische Botschafter befindet und zeigt ihm seinen aufgerichteten Daumen. Alle scheinen zufrieden und auch die Journalisten und Fernsehleute nicken zustimmend.                               Draußen, ist der Himmel wolkenlos und die gläserne Kuppel des Reichstagsgebäudes blitzt blaugelb in der strahlenden noch tiefstehenden Sonne. Es ist zwar erst kurz nach Neun, aber trotzdem ungewöhnlich, das auf der großen Fläche vor dem Gebäude noch kein Mensch zu sehen ist.                                                                       Außer denen im Reichstagsgebäude, scheint kein Mensch da zu sein, wenn auch weit entfernt, einige Bundeswehrsoldaten gerade noch zu erkennen sind, die anscheinend das Gelände weitläufig abgeriegelt haben.                                                                                                     Als plötzlich und noch relativ leise, Düsentriebwerke zu hören sind, verschwinden auch diese Soldaten aus dem Blickfeld. Es dauert nur wenige Sekunden, bis die Verursacher des Triebwerkslärm, ein paar Tornado-Jagdbomber, auftauchen und das Reichstagsgebäude, inklusive der darin befindlichen Volksverräter und Volksverdummer, in Grund und Boden bomben und schießen. Anschließend, tanzt das von seinen Verrätern erlöste deutsche Volk auf den Straßen und die Piloten drehen Freuden-Loopings und Rollen am großen weiten Himmel. Aber es war alles leider nur ein Traum und die Welt ist nicht so. Die Verräter werden nicht aufhören und die von ihnen Verdummten weiter mit Willkommen-Schildern und Rufen ihrer eigenen Vernichtung zujubeln.                                                                                                                                                          Mutter Teresa der Geldhaie                                    Auch wenn die Medien es momentan anders darstellen, Merkels Herz gehört nicht den Asylanten, sondern den Acker- und Bertelsmännern und Rothschilds dieser Welt, deren Anweisungen sie akribisch befolgt, egal ob es sich um Bankenrettungen, Handelsboykotte oder Asylanten handelt.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Amis mit deutschem Pass?                                    So unterwürfig, wie sich Merkel und Gauck bei Obama aufführen, könnte etwas an dem Gerücht dran sein. Aber auch bei anderen angeblich deutschen Politikern. So wird von der Leyen, von Eingeweihten manchmal Pocahonta genannt, was angesichts ihres Aussehens, dass eher an die Tusnelda von Herrmann dem Cherusker erinnert, schon etwas verdächtig ist. Was auch den von Wallstreet und Rating Agenturen völlig abhängigen Scheuble betrifft, dem jetzt von den Rothschilds aus Dankbarkeit, sogar ein schußsicherer Elektro-Rollstuhl in Aussicht gestellt worden sein soll. Ob allerdings dass Gerücht stimmt, das Merkel und Gabriel von Obama und NASA als Teilnehmer der Marsmission eingeplant sind, steht noch nicht fest. Hoffentlich ist was dran !!!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Sind die Deutschen verrückt geworden?        Geschichtsunterricht zu erteilen, käme mir nicht in den Sinn, was ja für einen Satiriker auch ziemlich absurd wäre. Was mich bedrückt ist, das die Deutschen, samt Kanzlerin und Gauck, momentan verrückt geworden zu sein scheinen. Die wahren Gründe für die Flüchtlingsströme werden ganz bewusst unter den Teppich gekehrt und Kritiker als Rassisten und Nazis diffamiert. Beides bin ich nicht, mache mir aber mittlerweile, ganz gegen den Trend, Sorgen um uns Deutsche. Neben all den plötzlich zu Gutmenschen mutierten Bekannten, die ihre ollen Klamotten gerne an Asylanten loswerden, komme ich mir beinahe wie ein Außenseiter vor.                                                                                                                                                                                                                                                     Dieses Bild habe ich vor 5 Jahren gezeichnet und damals nicht geglaubt, das es tatsächlich Wirklichkeit werden könnte, aber jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher.                                                               Die Politiker scheinen sich, mit Ausnahme von Seehofer, schon darauf eingerichtet zu haben. Aber Seehofer ist Bayer und scheint, wie ich damals schon etwas zu ahnen.                                               Fast alle anderen, trauen sich nicht von Merkel und Gauck abzuweichen, die von den Medien-Oligarchen gefeiert werden.                                                                                                                           Um ihnen etwas Mut zu machen, habe ich mir 9 Tipps für Politiker und Journalisten ausgedacht, deren Befolgung sich zur Zeit für sie als absolut nützlich herausstellen dürfte.                                                                                                                                                                  Karrieretipps für heutige Journalisten und Politiker                                                                                                                                                                         1. Bezeichne dich überall als Kind von Eltern, deren Herkunft wohl vermutlich nicht ausschließlich Deutsch gewesen wäre. Was bei denen die glauben, so etwas von sich nicht behaupten zu können, Scham und ehrliche Symphatien auslösen wird.                                                                                                                   2. Behaupte, daß Du schon immer überzeugter Anti-Rassist warst und führe als Beweis an, daß Du deshalb nie in die USA, oder wenn Du dort warst, andere in der Hinsicht zweifelhafte Länder gereist wärest. Führe auch an, daß Du nie in einer Partei oder irgendwelchen anderen Vereinen gewesen bist, aber die NPD immer schon gehasst hättest.                                                                 3. Erzähle keinem, daß Du unbedingt Karriere machen willst. Sei nicht unbescheiden und dränge Dich auf Grund Deiner demokratischen Rechte ruhig auch in führende Stellungen. Als Beamter hast Du besonders große Chancen.                                                                                                                        4. Bei allen Liebesbeteuerungen gegenüber der Demokratie verhehle nicht immer deine "ruhmreiche" revolutionäre Vergangenheit. Trage weiter Bart und längere Haare und behalte ohne Hemmung den Dir anerzogenen, lockeren, flapsigen Ton bei.                                                                                                             5. Wenn Du dich als nicht national eingestellter Orientalist gibst, wirst Du gerade jetzt äußerst interessant wirken. Nur indentifiziere dich nicht mit Islamisten. Du mußt da, so wie es Gauck macht, sehr geschickt vorgehen. Deine antinationalen Auslassungen verbinde stets mit Begriffen wie Globalisierung, Bombenterror, Humanität usw. Das Ganze hülle aber in ein sorgfältig angefertigtes Mäntelchen.                                                                             6. Trete stets so auf, als hättest Du es schon geschafft und versuche irgendwie zur Haute vole´e zu gehören und - falls Du bisher keine Kontakte dorthin hattest - versuche krampfhaft, in diese Kreise Eingang zu gewinnen. Es kann nie schaden.                                                                                                                     7. Gib nie zu, daß Du niemals etwas gelernt hast und zu keiner produktiven Arbeit fähig bist. Vielmehr gib Dich als Fachmann auf jedem Gebiet und baue auch weiterhin auf die Dummheit Deiner Mitmenschen. Bei der großen Erfahrung, die Du in derartigen Dingen besitzt, wird Dir das sicher nicht schwerfallen.                                                                                                                    8. Bei all dem vergiß nicht, daß Du Karrierist bist und nach oben kommen willst. Deshalb halte die Symphatien für den beim deutschen Volk ohnehin leicht eingänglichen Kapitalismus wach. Tue das, indem Du "eigene" Demoerlebnisse zum Besten gibst. (Auch dann, wenn Du immer dann zu Hause gewesen bist.) Sprich auch viel von den "brutalen Bullen" und  - last, not least - in diesem Zusammenhang erwähne auch die Fehler von Dutschke, Meinhoff, Baader, Enslin und Langhans. Auf diese Art wirst Du Deine Zuhörer am meisten überzeugen.                                                                                                  9. Im übrigen denke daran, daß Du zur Zeit nur als schäbiger Normalbürger auftreten darst. Benimm Dich - wenn es auch schwerfällt - mitunter auch anständig, oder versuche wenigstens es zu tun. Es wird dann sicher heißen: "Man merkt doch gleich, was für ein guter Leitender er wäre!"                                                                                                                                                Meinung eines Kanadiers zum momentanen deutschen Asylantenimport.                     YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=6iUK9QgkYJI                                                                                               Am Rande des Abgrundes?                                                                                                                                                                                                  Viele Deutsche äußern die Befürchtung, daß die Republik durch die Aufnahme von Millionen, aus dem Orient stammenden Flüchtlingen, zu einem völlig anderen Land mutieren könnte.                                                                             Was sich vermutlich nicht vermeiden läßt aber, wenn auch nur für die Männer, mit erheblichen Vorteilen verbunden ist. Die Gleichberechtigung der Frauen ist nämlich vom Koran verboten, woran sich so einige Emanzen vermutlich erst gewöhnen müssen. Die Männer sind wieder die absoluten Herren im Haus und die ständigen Streitereien um  Geld, Kinder, Urlaubsziele, Kalorien und Sex dann ein Relikt der Vergangenheit. Die Frau hat gehorsam und treu zu sein, aber ihrem Mann sämtliche Eskapaden zu können, wobei ein Harem einem normal verdienenden Moslem, auch meistens zu teuer ist. Ok, die Beschneidung ist vielleicht für Deutsche gewöhnungsbedürftig, aber immerhin auch bei den Juden üblich. Also, so schlimm kann die also nicht sein.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Irgendwie, werden sich die Deutschen schon daran gewöhnen, keine richtigen Europäer mehr zu sein. Gauck freut sich bestimmt schon darauf. Die deutschen Medien haben diese kommende Enteuropäisierung schon längst aktzeptiert und selbst unsere "Zarin" aus der Uckermark sich damit abgefunden. Sie hatte ja schon vorher alles an die US-Amerikaner abgegeben. Das sie mit ihrem Aufsatz über die Spendenaffäre Helmut Kohls in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Art "Vatermord" begangen hat, wird einigen Moslems sicher nicht gefallen, aber sie selbst auch ihre eisige Selbstbeherrschung kennenlernen, die ein wesentlicher Zug ihres Machtinstinktes ist. Was ihr bisher fehlte, war das Gespür für die profunde Unterschiedlichkeit exotischer Kulturen, aber das hat sie jetzt durch die intensive Einfuhr nach Deutschland strömender Asylanten geändert.                                                                                                 Dem etwas unbeherrschten Temperament der Orientalen gibt sie offenbar den Vorzug vor der Verlässlichkeit der ihr fremd gebliebenen Deutschen, die ihr aber trotzdem, wenn auch mit unerklärlichen Motiven, wie einer Kaiserin zujubeln. Allerdings, sollte Merkel das düstere Zitat von Paul Valery nicht vergessen: "Im Abgrund der Geschichte ist Platz für alle."                                       Übrigens, wer wissen will, warum unsere amerikanischen "Freunde" für die Asylantenflut verantwortlich sind, sollte unbedingt das Buch "Die Welt aus den Fugen", von Peter Scholl-Latour lesen. Vorsicht !!! Tagesschau, Heute-Journal und Guido Knopp jedenfalls besser meiden.                                                                                                                                                                                                   Gutes YouTube:  https://www.youtube.com/watch?v=2gBuclFNTWs                    Schwedische Journalistin: https://www.youtube.com/watch?v=nbkmhYQDJH4                                                                                                                                                                                                                                                                                            Asylanten Kaiserin?                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Offenbar, hat die Kanzlerin den berühmten Satz von Wilhelm II : "Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche!" gründlich mißverstanden, aber ein Papier formuliert, dass dem Bundestag demnächst vorgelegt werden soll:                                                         Freiwillig entschließt sich das deutsche Volk ab sofort zum Widerspruchslosen und sozial gesicherten, zum heiteren, jawohl zum heiteren, weil die Menschheit beglückenden Aussterben. Kein Kind wird mehr gezeugt. Jede versehentliche Schwangerschaft wird unterbrochen. Dennoch geborene Babies werden ausgebürgert und nach Asien zur Adoption freigegeben. Der deutschen Devise >Alles oder nichts< folgend, wird das Nichts zum Ziel erklärt. Nach biblischem Zeitmaß, also nach siebzig Jahren, und wenn es hochkommt, nach achtzig, hat das deutsche Volk - und zwar hochgemut - aufgehört zu existieren. Seine Institutionen, sein Rechts- und Verwaltungswesen, seine Ansprüche und Verschuldungen werden für nichtig erklärt. Das entstandene Vakuum wird fremden Völkern überlassen. Endlich hat die deutsche Frage eine Antwort gefunden, die dem deutschen Wesen und dessen Hang zur Aufopferung entspricht. Selbstverständlich können sich Österreicher und Deutschschweizer diesem mittelfristigen Selbstaufgabeprogramm anschließen, müssen aber nicht. Meine Lösung ist eine kleindeutsche. Es lebe unser aussterbendes Volk.                                                       Weiteres unter: https://www.youtube.com/watch?v=QqEUQL32UOE                                                                                                                                                                          Nachdem ihr Angebot, wie die Franzosen eine Fremdenlegion zu gründen und Asylanten dafür zu verpflichten, keine Zustimmung in der Regierung fand, hat unsere einfallsreiche Verteidigungsministerin jetzt einen neuen Vorschlag gemacht. Eine deutsche Truppe aus Verbrechern zu bilden, weil der Abschaum unserer Bevölkerung immer noch gut genug sei, vor IS und Taliban oder anderen in Krisengebieten kämpfenden Terrorkämpfern zu fallen, während das Blut unserer Bundeswehr-Soldaten zu schade für solche Zwecke erscheine. Dieser Vorschlag verdient die ernste Erwägung, zugleich aber bedarf er noch einer Ergänzung. Nicht nur die Gefängnisse und Zuchthäuser, sondern auch die Irrenhäuser müssen geöffnet werden, und zwar zum Zweck der Errichtung einer Irren-Brigade. Die Geisteskranken sind ja nicht ganz leicht einzuexerzieren und an Disziplin zu gewöhnen, hat man sie aber erst einmal auf den Kampfplatz gebracht, so bilden sie ein unschätzbares Soldatenmaterial, weil sie wie toll drauf losgehen. Man darf es als Glück bezeichnen, daß seit einer Reihe von Jahren bei uns wie in allen anderen Kulturstaaten, beginnend in den USA, die Geisteskrankheiten in starker Zunahme begriffen sind; so ist das nötige Personal in reicher Auswahl vorhanden. Sollte die Militärverwaltung, die ja immer eine gewisse Scheu vor Neuerungen und noch mehr vor Maßregeln hat, die mancher als radikal bezeichnen könnte, dem Vorschlag ablehnend gegenüberstehen, so müssen die Irrenanstalten trotzdem geöffnet werden, damit die Bildung eines Irren-Freikorps ermöglicht wird. Die Führung dieses Korps könnte dann unser kriegerisch gestimmter Bundespräsident Gauck übernehmen.                                                                             Ein ursprünglich von Claudia Roth stammender Vorschlag, der für Grüne erstaunlich unpazifistisch erscheint, wurde ebenfalls von der Verteidigungsministerin in Erwägung gezogen. Er sieht vor, die gesamte Bundeswehr in eine leicht bewegliche Partisanenarmee umzuwandeln, mit der jede Besatzungsmacht auf Dauer zu rechnen hätte. Dieser Partisanenarmee wären auch Frauen und Kinder dienstverpflichtet, desgleichen alle Haustiere und Oma und Opa, weil eine solche Partisanenarmee sich nicht auf herkömmliche Kampfmethoden verlässt, sondern den sanft beharrlichen, zermürbenden, in jede Stimmung gebetteten, den intimen und familiären, den nachgiebig weichen, deshalb nie zu brechenden Widerstand zu entfesseln versteht. Ob die immer noch in Deutschland stationierten US-Truppen, mit dieser Kampfpraxis entfernt werden könnten, darf allerdings bezweifelt werden.                                                                                                                        Merkels Lied?                   https://www.youtube.com/watch?v=-sYreq6y734                                                                                                                                                                                                                                                                     Mächtigste Frau der Welt?                                                                                                                                                                                                                                                    Meist trägt sie helle Anzüge, mit männlichem Schnitt, die manchmal etwas zu eng wirken. Das vermutlich blond gefärbte Haar hängt ihr, bis kurz über die Augenbrauen, tief in die Stirne, hat aber meistens eine Lücke in der Mitte, durch die allerdings kaum Falten zu sehen sind. Im Gegensatz zu ihrem Vizekanzler ist sie nicht unmäßig dick. Die fetten Schenkel meistens weit geöffnet; das Kinn steigt wie ein dreifacher Schleier aus dem weiten Kragen auf. Die Augenlider fallen schwer herab; weshalb sie den Kopf, um Leute betrachten zu können, manchmal zurücklegt. Ein falsches Wohlwollen schimmert auf ihren Zügen und große Sicherheit. Spuren von Schönheit haben sich in ihrem Gesicht erhalten, ein stolzer Schimmer von Macht. Sie ist von mittlerer Größe; zwei tiefe Falten zeichnen sich wie Kerben, zwischen Kinn und Wangen ab. Man fühlt vor ihrem Bild immer eine Mischung von Wohlbefinden und Beängstigung und würde sich nicht wundern als Unterschrift Katarina die Große zu lesen. Dies ist also die Frau, der die Bevölkerung fanatisch anhängt und deren Erscheinen Jubelstürme der Medien begleitet. Die volle Macht, die Breite der unverholen animalisch geführten Existenz geht von ihr aus. Sie nimmt wie ein Mississippi Missouri ihre Bahn. Die staatlichen Institutionen, mit ihren rationalen Methoden und Registraturen langweilen sie nur. Sie sind von ihr abhängig; sie ist der Pol, der ihrer Tätigkeit Sinn verleiht. Arbeit liebt sie nicht und ist deshalb Politikerin geworden. Sie kennt die ungeheure Macht des Menschen, der schon Karrieren und Schicksale zerstört hat. Immer ist diese Witterung um sie, erhöht ihre Herrlichkeit. Sie zeigt die Ruhe, die die Katze annimmt, wenn eine Maus im Zimmer ist. Man sagt, dass sie, wenn sie sich draußen von den Sitzungen erholt, mit einem von ihr abgeknickten Zweig den Blumen die Köpfe herunterschlägt. Und seltsam ist, dass sie dabei trotzdem als verlässlich gilt. Der Nimbus der Verlässlichkeit haftet ihr an und teilte sich in ihren Taten mit. Auch jetzt, wo sie die Griechen vernichtet, heißt es, dass sie noch zu human sei.                                                                                  Das sie Frauen mit geringer Initiattive, aber jovialer Heiterkeit für Ministerposten bevorzugt und ihnen das Aportieren beibringt, wird für emanzipatorisch gehalten. Mit dem Bundespräsidenten verbindet sie, keine Freundschaft aber die Herkunft, die sich in eine konservative und nihilistische Strömung aufgespalten hat.                                                                                                                                                                        Wird Griechenland auch privatisiert?        Das die bisherigen Milliarden-Kredite der Griechen nicht von der EU, sondern von den IWF Aasgeiern stammen dürfte sich, trotz manipulierter Medien, dank Internet, mittlerweile herumgesprochen haben. Ein Risiko gehen die Finanzhaie natürlich nicht ein, denn dafür ist alleine die EU zuständig. Aber eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, weshalb man für die Kredite eine Privatisierung des jetzt noch dem griechischen Volk gehörenden Besitzes Griechenlands beschlossen hat. Der sollen nämlich, mit Ausnahme der Akropolis, komplett privatisiert und den Geldhaien zum Kauf angeboten werden. Dafür lässt man die griechischen Oligarchen, die allerdings ihr Milliarden in der City Bank of London sicher angelegt haben, weitgehend in Ruhe und belässt es bei der Kürzung der griechischen Sozialausgaben. Damit kennt man sich aus, denn dass hat in Deutschland auch schon gut geklappt.                                                                                                                                                      Haben Briten wieder Angst vor Krauts?    Noch haben sie allerdings nicht, wie sie es sonst immer tun, die USA um Hilfe gebeten, aber immerhin die Queen zur "mächtigsten" Frau Europas geschickt, damit Merkel die Briten in der EU unterstützt. Aber eigentlich nicht die Briten, sondern die City Bank of London, deren Untergebene Merkel, ebenso wie alle anderen EU-Regierungschefs ist. Von dort aus bestimmt die Finanzelite, seit sie den Kommunismus, durch den Alkoholiker Jelzin abgeschafft hat. Das ausgerechnet das kleine Griechenland geglaubt hat, dagegen aufmucken zu können, dürfte bei der City Bank grosse Heiterkeit ausgelöst haben.                                                                                                                                                                                                                                                          US-Angst vor Deutschrussland?                                                                                                      Kaum zu glauben, aber Herrn Friedman hat bei seiner Rede beim renommierten Chicago Council (Thema: ON GLOBAL AFFAIRS), behauptet, das Deutsche und Russen zusammen die Einzigen wären, die den USA gefährlich werden könnten. Friedman ist nun nicht irgendwer und sein Einfluss auf die US-Politik bekannt, aber tut er damit nicht den Chinesen unrecht, die zumindest etwas zahlreicher als die von Friedman gefürchteten Deutschen sind und sogar im Gegensatz zu uns Atombomben besitzen? Alles was Friedman sonst noch so von sich gibt, läßt einen aus dem Staunen kaum noch herauskommen, aber er scheint in den USA (seltsamerweise) überhaupt nicht für verrückt gehalten zu werden. Enge Beziehungen zum CIA soll er auch noch haben, was ihn zwar nicht symphatischer macht, aber offenbar gut informiert. Anschauen, sollte man sich diese Website auf jeden Fall, denn es kommt auf ihr nicht nur Friedman, sondern auch Putin zu Wort, der gar nicht so bösartig und dumm zu sein scheint, wie ihn "unsere" Medien darstellen und manchmal sogar einleuchtende Argumente für sein Verhalten hat. Adresse:                   https://www.youtubecom/watch?v=KSfnQm7gE7s                          Beide sind jedenfalls, sehenswert und informativ und neue Erkenntnisse für den Betrachter kaum zu vermeiden. Die Kommentare der Dame zwischen den Beiden könnte man sich, wenn nicht die Informationen über das Chicago Council und Friedman wären, eigentlich sparen. Warum die Befragung von Putin, samt seiner Kommentare, obwohl alles noch vor kurzem stattgefunden hat, nie von den Medien gebracht wurde, ist schon erstaunlich. Aber nicht nur die Journalisten, sondern auch unsere Kanzlerin, ist anscheinend absolut auf Linie getrimmt worden. Fragt sich nur von wem? Ob, unfaire, schädliche Handelsabkommen, Deutschland schadende Sanktionen gegen Russland, ungehemmte Einwanderung von Flüchtlingen, deren prekehre Lage oft von den USA verursacht wurde, ein Siebzig Jahre nach Kriegsende, immer noch fehlender Friedensvertrag, Diebstahl deutscher Gold- und Geldreserven,  Diebstahl deutscher Patente, Geschichtsfälschungen, Amerikanisierung deutscher Unternehmen, Amerikanisierung deutscher Medien, Teilnahme an amerikanischen Kriegen, Verminderung des Sozialstaates und Privatisierung von eigentlich der Allgemeinheit gehörenden Einrichtungen, Bevorteilung einer kleinen Finanzelite zu Lasten dieser Allgemeinheit, Ausweitung der Schere zwischen Arm und Reich, Zerstörung der Mutter Kind Beziehung durch Billiglöhne, unter Inkaufnahme der zunehmenden Überalterung der Bevölkerung, und, und, und, und, und, und, und, usw.  Mit allem ist Merkel einverstanden, wenn es nur dem Interesse der USA dient. Das die Deutschen schon seit über Vierzig Jahren ihre Handelsüberschüsse den USA weitgehend zur Verfügung stellen, ist nur wenigen Deutschen bekannt. Immerhin, konnten die USA damit immer ihre Handelsdefizite ausgleichen, die ganz im Gegensatz zu den Überschüssen der Deutschen, immer sehr defizitär waren. Das damit irgendwann mal Schluß sein sollte, scheint Merkel nicht einzuleuchten, jedenfalls ist nichts davon bekannt. Mittlerweile, haben die Deutschen den USA nicht nur die Kosten des Zweiten Weltkriegs erstattet, sondern auch die ihrer späteren Kriege bezahlt, was bestimmt auch Unsummen waren, die denen die sie verdienen mussten, nämlich den Deutschen, bestimmt auch sehr gut getan hätten. Was Merkel natürlich alles bekannt ist, aber nicht sonderlich zu stören scheint. Mit ihrem eigenen Volk, hat diese Frau sowieso nicht viel im Sinn, sondern läßt sich lieber in der Knesset, für die an Israel gespendeten Milliarden feiern, für die sie selbst keinen Handschlag getan hat. So wie Merkel sich momentan aufführt, können sich die Amis und Israelis jedenfalls nicht beklagen. Ganz im Gegensatz zu den Deutschen, die sie lieber für sie knechten lässt, koste es was es wolle.                                                                                                                                                                                       Gauck über Duisburg gesichtet?                                    Sein Symphatie für eine Aufteilung Deutschlands, in einen muslimischen und christlichen Teil ist bekannt, aber das er dafür Geschenke annimmt hoffentlich erfunden.                                                                                                                                                                                                                                                                                 City of London                                                  Der mächtigste Staat der Erde                                                                                                                                                                                                      Auch wenn Merkel und andere Regierungschefs so tun, als wenn es die EU oder die USA wären, die wahre Macht hat die City of London, die ein völlig unabhängiger Staat, ähnlich dem Vatican in Rom, im Herzen von London ist. Wer dies nicht glaubt, sollte sich den Vortrag von Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger anhören, der in aller Klarheit deutlich macht, wer uns wirklich regiert. Was unsere angeblich unabhängigen Politiker natürlich wissen aber niemals, ebenso wie unsere Medien, öffentlich machen würden. Ein etwas frustrierender, aber seriöser, absolut wahrer Vortrag, den sich jeder, der wirklich wissen möchte wer hinter allem steckt, sich nicht ersparen sollte. Immerhin, momentan noch möglich.                    https://www.youtube.com/watch?v=tkOf0EDRPM0                                                                                                          Michail Gorbatschow schliesst nicht aus, dass sich der Konflikt in der Ukraine ausweitet.                                                  Die USA hätten Russland "in einen neuen kalten Krieg getrieben", sagte der 83-jährige am Donnerstag in einem Interview, "Leider kann man nie sicher sein, dass ein kalter Krieg nicht "heiss" wird. Ich fürchte, dass sie es riskieren könnten", sagte der frühere Sowjetpräsident unter Verweis auf die Führung in Washington. In Bezug auf die wegen des Ukraine-Konflikt gegen Russland verhängten Strafmassnahmen. "In Amerika und der EU spricht man heute nur noch über Sanktionen gegen Russland. Haben die völlig den Verstand verloren? Die Abhängigkeit der Europäer - insbesondere Deutschlands - ist zu stark.", so Gorbatschow. Wie wahr!                                                                                                                                                                                                                                            Sind wir doch nicht die Guten?                                                                           Wir sind die Guten / Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren (Westend Verlag).                             Auszüge aus dem längst überfälligen Buch von Mathias Bröckers und Paul Schreyer:                                                            "Recht, so wie die Welt heute beschaffen ist, ist nur Sache zwischen an Macht Ebenbürtigen, während die Starken tun, was sie wollen, und die Schwachen ertragen, was sie müssen." Der "Melier Dialog" aus dem Werk Der Peloponnesische Krieg des griechischen Historikers Thukydides, dem diese Zeilen entstammen, gilt als der abendländische Urtext der Machtpolitik. Er beschreibt die Verhandlungen und Argumente zwischen einer Hegemonialmacht (Athen und sein Attischer Seebund) und einem neutralen Staat (der Stadt Melos), der von den Athenern vor die Alternative freiwillige Unterwerfung oder gewaltsame Eroberung gestellt wird. Eine fortbestehende Neutralität, wie sie Melos verlangt, sei für Athen nicht möglich, denn sie führe angesichts des Großfeinds Sparta zu "ständigem Misstrauen". Als Melos ablehnt, sich in den Krieg zwischen Athen und Sparta auf eine Seite zu schlagen und die Schande der Unterwerfung anzunehmen, wird die Stadt belagert und muss sich am Ende ergeben. "Die Athener richteten alle erwachsenen Melier hin, soweit sie in ihre Hände fielen, die Frauen und Kinder verkauften sie in die Sklaverei."                                                             Im Bürgerkrieg in der Ukraine gent es nicht um Demokratie und Menschenrechte, sondern um die Macht im "Großen Spiel", um Ressourcen und Kontrolle des Planeten. Russland und Iran, die zusammen über die Hälfte aller Öl- und Gasreserven der Welt verfügen, stehen der einzigen Supermacht nicht wegen ihrer religiös-Fundamentalistischen oder autokratischen Ausrichtung im Wege, sondern weil sie die Profite aus ihren Bodenschätzen selbst einstreichen und transnationale Konzerne weitgehend außen vor halten. Das wäre eigentlich ein ganz normaler Vorgang, der keinem Land zu verübeln ist, es sei denn, ein Imperium beansprucht, einzige Weltmacht zu sein. Dann stehen solche Länder, zumal wenn sie so groß und reich sind, diesem Geschäftsziel im Wege. Weil eine klare Benennung solcher Geschäftsziele öffentlich schlecht ankommt, versucht man diese zu umschreiben. Als die Briten ihr Weltreich in Asien aufbauten, operierten sie zu diesem Zweck mit dem Begriff "Freihandel". Nicht mit Silber wollten sie in China die begehrten Produkte wie Tee, Seide und Porzellan bezahlen, sondern mit dem von ihren neuen Sklaven in Indien massenhaft angebauten Opium. Als der chinesische Kaiser ein Importverbot verhängte, fuhren die Briten mit Kanonenbooten vor, um in zwei Opiumkriegen 1839 und 1856 den "Freihandel" zu erzwingen - mit dem bei zehn Millionen opiumabhängigen Chinesen damals umsatzstärksten Produkt des Weltmarkt. Der Londoner Korrespondent der New York Herald Tribune Karl Marx hatte die negativen Folgen dieser Politik schon 1858 vorhergesagt, "Falls England nicht durch den Druck der gesamten zivilisierten Welt gezwungen wird, den Zwangsanbau von Opium in Indien und dessen gewaltsame Verbreitung in China einzustellen". Warum dies dann noch fast fünfzig Jahre dauern sollte bringt eine wissenschaftliche Studie über den Stoff, auf dem das Reich der damaligen Weltmacht aufgebaut war, auf den Punkt: "Ohne Opium, kein Empire!" Wenn wir nun hundertfünfzig Jahre "fast forward" spulen - willkommen in Afghanistan - , sehen wir dort, die größte Opium- und Heroinproduktion aller Zeiten wachsen und gedeihen - unter Aufsicht des US-Imperiums und der tapferen deutschen Bundeswehr, die unsere "Freiheit" verteidigt, indem sie am Hindukusch Opiumfelder bewacht. Dem "Freihandel" sind deren Produkte durch internationale Gesetze mittlerweile zwar entzogen, doch das macht sie nur noch profitabler, denn wo das Imperium militärisch eingreift, werden diese Gesetze unter der Hand außer Kraft gesetzt. Drogengeschäfte finanzierten so nicht nur Kriege im goldenen Dreieck zwischen Laos, Kambodscha und Vietnam in den Sechzigern und in den mittelamerikanischen Ländern wie Nicaragua (Iran-Contra-Affäre). Nach der "Befreiung" des Kosovos Ende der Neunziger Jahre entstand dort neben dem riesigen US-Stützpunkt Bondsteel auch der größte Umschlagplatz für Heroin in Europa. Und in Afghanistan, wo die Taliban-Regierung die Opiumproduktion 2001 fast auf null heruntergebracht hatte, explodierte sie nach dem Einmarsch der USA geradezu: auf über 8000 Tonnen im Jahr 2012." Auch wenn die Kriege in Jugoslawien unter dem Banner "humanitärer Interventionen" und in Afghanistan als "Krieg gegen den Terror" geführt werden, unterscheiden sie sich in dieser Beziehung nicht von den kolonialen Feldzügen der Briten im 19. Jahrhundert. Damals wie heute geht es um weltpolitische Macht und Geschäfte, und damals wie heute werden Völkerrecht, nationale Souveränität und Gesetze außer Kraft gesetzt, wenn die globale Supermacht die "Sicherheit" - nicht ihrer Landesgrenzen, sondern ihres Status und ihrer Einnahmequellen - bedroht sieht. Und noch immer gilt wie schon bei der antiken Supermacht Athen das Diktum: "Mit uns oder mit den Terroristen." Ein Drittes, Neutralität. ist nicht erwünscht, denn es führt zu "ständigem Misstrauen". Bei einem Individuum, das von ständigem Misstrauen erfüllt ist und in seinem Orbit nichts dulden kann, was nicht unter seiner Kontrolle steht, würde man wohl eine "wahnhaft paranoide Persönlichkeitsstörung" diagnostizieren. Bei einer ebenso misstrauischen Nation, die globale Kontrolle auf allen Ebenen anstrebt, "Full Spectrum Dominante", könnte man insofern von einer "größenwahnhaft paranoiden Störung" sprechen. Im politischen Diskurs widre ein solches Verhalten aber nicht pathologisch, sondern eher als konsequente Umsetzung einer an Hobbes und Machiavelli orientierten Machtpolitik bezeichnet: einer Politik, die Böses (Gewalt und Krieg) tut, um Gutes (Ordnung und Gerechtigkeit) zu erreichen, die Ethik und Moral im Ausnahmezustand Auer Kraft setzt, um sie im Normalzustand zu bewahren.                                                                 Soweit die ordnungspolitische Theorie. In der Praxis aber ist für die Vereinigten Staaten seit den Anschlägen vom 11. September 2001 der Ausnahmezustand zum Dauerzustand, der Bruch rechtsstaatlicher Normen zur Norm geworden: Entführungen, Folter, illegale Gefängnisse, flächendeckende Kommunikationsüberwachung, ferngesteuerte Drohnenmorde und militärische Interventionen sind nicht mehr die Ausnahme - der monströse Leviten, der im Notfall Staatlichkeit und Recht mit Gewalt wiederhergestellt - , sondern die Regel.                                                                                                                                   Das der "Weltpolizist" so im Zuge seines "Kriegs gegen den Terror" selbst zum größten internationalen Terroristen geworden ist, dieser Vorwurf ist keinem dumpfen Antiamerikanismus geschuldet, sondern schlicht den Tatsachen.  Diese Verwilderung der internationalen Sitten begann damit, dass der Weltpolizist USA sich zusammen mit seinen europäischen Hilfssheriffs mithilfe des Menschenrechts über das Völkerrecht hinwegsetzte und Kosovo aus dem serbischen Staatenverbund "befreite" und damit ein Gewaltmonopol reklamierte, das nach Gusto die Souveränität und territoriale Integrität von Nationen verletzen darf - sei es "präventiv" um angebliche Massenvernichtungswaffen oder Terroristen zu beseitigen, sei es "humanitär" zur Eliminierung bestimmter, aber bei weitem nicht aller Diktatoren, sei es im Namen farbenfroher "Demokratieförderung" zur Destabilisierung unkooperativer Regierungen. Dieser Modus operandi der USA und ihrer Vasallen hat einen Status quo der "Weltinnenpolitik" geschaffen, angesichts dessen der Anschluss der Krim an Russland geradezu als vorbildlich bezeichnet werden kann, weil er gewaltlos und unblutig vor sich ging. Die Operationen des US-Imperiums hingegen haben nicht nur ganze Regionen "entstaatlicht", in denen fanatische Milizen, marodierende Mafiabanden und martialistische Warlords das Regiment führen, sondern auch Berge von Leichen und Millionen von Vertriebenen und Traumatisierten hinterlassen. Ein Ende ist nicht abzusehen. Der von ständigem Misstrauen erfüllte amerikanische Präsident sieht sich zur Fortsetzung dieser Politik weiterhin nicht nur im Recht, sondern sogar in der Pflicht. Das wirft die Frage auf, ob ein solches Verhalten noch als hobbestische, machiavellische Ordnungspolitik gelten kann oder als gewalttätiger paranoider Größenwahn schon pathologische Formen angenommen hat. Wenn ein Welt- und Menschenbild, das zwanghaft alles und jeden unter seine Kontrolle zu bringen versucht, eher dem Reich des Wahnsinns als der Vernunft zuzuordnen ist, wäre dann nicht auch eine Politik, die einen derart paranoistischen Kontrollwahn mit Gewalt durchsetzt, wahnsinnig? Und wenn dem so ist. Wie geht man dann mit diesem kontroll- und schießwütigen Verrückten um? Wie macht man ihm klar, dass sein Tun verrückt ist? Wie kann man seine gestörte Persönlichkeit, die sich für einzigartig und unverzichtbar hält, zumindest so weit entstören, dass sie ihrem Umfeld, welches in diesem Fall von globalem Ausmaß ist, nicht mehr mit aus ständigem Misstrauen resultierender Gewalt begegnet? Der erste Schritt müsste wohl sein, einem solchen Akteur die Gefolgschaft zu verweigern und ihm sanft und freundlich - anders geht man mit Patienten nicht um - zu verdeutlichen, dass seine ausschließliche Wahrnehmung der Welt als "Krieg aller gegen aller" nur die Hälfte der Wirklichkeit abbildet, während die andere Hälfte Kooperation und Koexistenz heißt. Man müsste ihm erklären, dass Marktwirtschaft und Demokratie zwar historisch in derselben Epoche entstanden, aber nicht dasselbe sind, dass die Öffnung mit Gewalt herbeigeführt wird, kurz: dass sein Rezept des Nation-Building scheitern muss, weil demokratische Verhältnisse von unten nach oben wachsen müssen und kein Exportartikel sind, den man mit ein bisschen PR und Marketing global etablieren kann. "Könnte es sein", würde der einfühlsame Seelenarzt den auf der Couch liegenden Uncle Sam dann vielleicht fragen, "dass ihr ständiges Misstrauen daher rührt, dass Sie sich unterbewusst, im Geheimen, diese Monster selbst erschaffen? Dass irgendeine Instanz in ihrem Inneren dauernd Feinde aufbauen muss, um eine Rechtfertigung für ihr expansives, gewalttätiges Verhalten zu haben? Könnte es sein, dass dieser Komplex etwas mit dem militärisch-industriellen Komplex zu tun hat, vor dessen "unbefugten Einfluss" auf die Regierung schon Präsident Eisenhower gewarnt hat?" Ein halbes Jahrhundert später müssen wir feststellen, dass diese Warnung vergeblich war:                              "Die Macht und der Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes bei der Förderung einer Serie von Kriegen hat sich in außergewöhnlichen Profitraten niedergeschlagen. Eine neue Studie von Morgen Stanley zufolge sind die Aktien der größten US-Waffenhersteller in den vergangenen fünfzig Jahren um 27699 Prozent gestiegen, verglichen mit 6777 Prozent Wachstum des allgemeinen Markts. Allein in den letzten drei Jahren haben Raytheon 124 Prozent, Northrop Grumman 114 Prozent und Locket Martin 149 Prozent für ihre Investoren eingebracht."  Ende Juni 2014 hat Präsident Obama weitere fünfhundert Millionen Dollar für die "moderaten Rebellen" in Syrien bereitgestellt, während ihre nunmehr nicht mehr moderat genannten, unter der Hand aber akzeptierten Kollegen der islamistischen Terrorgruppe ISIS derweil an der Dreiteilung des Irak arbeiten."                                                                 Auch diese "heiligen Krieger" sind Geschöpfe der amerikanischen CIA und des britischen MI6, finanziert von den Feudalregimen Saudi-Arabiens und Katarrs, deren Pipelines zum Mittelmeer Präsident Assad im Wege steht. Aus diesem Grund müssen wir diesen - obwohl gerade mit großer Mehrheit wiedergewält und mit seinem Clan seit Jahrzehnten an der Macht - in den Medien als Monster aufblasen, denn nur so wird überhaupt vermittelbar, dass wir, der Westen, dort für Menschenrechte und Demokratie kämpfen und uns dazu mit absolutistischen Monarchen und fanatischen Terrorgruppen verbünden - so wie wir, der Westen, nicht davor zurückschrecken, uns in der Ukraine mit faschistischen Milizen zu vereinen und mit Gewalt einen Putsch durchzudrücken, der zu einem Bürgerkrieg geführt hat. Sind wir noch die Guten, wenn wir uns für Freiheit, Zivilgesellschaft, Menschenrechte, Homosexuelle oder Klimaschutz einsetzen, aber auf solche Mittel (Terror, Bürgerkrieg und Drogenhandel) und solche Verbündeten (Islamisten, Faschisten und Mafia) zurückgreifen? Oder sind wir nicht längst schon die Dummen, die es zugelassen haben, dass diese ehrenwerte Ziele vor einen ganz anderen Karren gespannt werden - von einem imperialen Moloch, dem es um nichts anderes geht, als seine Macht bis zum letzten Winkel der Erde zu verbreiten? Ein Imperium, das uns seinen permanenten Krieg als Friedenspolitik verkauft, seinen Überwachungsstaat als Freiheit, seinen von Plutokraten dominierten Kongress als Volksvertretung, sein "Ein-Parteien-System mit zwei rechten Flügeln" (Gore Vidal) als Demokratie und sein von Räuberbankiers beherrschtes Finanzsystem als alternativlos?                                                                             Wäre es nicht an der Zeit, unseren Freunden jetzt endlich Nein zu sagen zu einer Politik, die dieses System mit Gewalt der gesamten Welt aufzwingen will und für ihr Ziel der "Full Spectrum Dominante" auch nicht davor zurückschreckt, den Krieg wieder nach Europa zu tragen? Wäre es nicht an der Zeit, die seit hundert Jahren betriebene angloamerikanische Geopolitik, die ein Zusammenwachsen des europäisch-asiatischen "Heartlands" unter allen Umständen verhindern will, auf den Prüfstand zu stellen? Müsste "Old Europe", wie Donald Rumsfeld die Kernstaaten der EU verächtlich nannte, weil sie bei dem imperialen Feldzug gegen Irak nicht so willig mittaten wie gefordert, müssten Deutschland und seine direkten Nachbarn bei einer solchen Prüfung nicht feststellen, dass diese angloamerikanische Politik ihren eigenen Kerninteressen als europäische Nationen zuwiderläuft? Müssten sie nicht ein vitales Interesse an Handel, Wandel und friedlicher Koexistenz mit ihren kontinentalen Nachbarn in Russland und China haben? Wären nicht langfristige Abkommen über Rohstoffe aus Russland und Hochgeschwindigkeitszüge von China nach Duisburg für die Zukunft viel wichtiger als geheime TTIP-Verhandlungen über transatlantischen Junkfood-Handel?                                                                                 In wessen Interesse liegt es, die schon begonnene South-Stream-Pipeline, die Bulgarien, Ungarn, Österreich, Slowenien und Italien mit russischem Erdgas versorgen soll, nicht zu Ende zu bauen? Im Interesse der Energieversorgung Europas sicher nicht, sondern im Interesse der angloamerikanischen Konzerne und des Pentagon, das die Konfrontation und Isolierung Russlands anstrebt. Auch die Idee, dass die Ukraine sich unbedingt mit der EU assoziieren und für die Nato-Truppen öffnen muss, ist nicht in Paris oder Berlin entstanden. Ebenso wenig hat die aus Washington betriebene und geförderte rasend schnelle Erweiterung der EU zu einem starken und einigen Europa beigetragen, sondern ganz im Sinne der "einzigen Supermacht" zu einem verwässerten und streitenden Konglomerat, dessen nicht vorhandene Außenpolitik weniger eigenen Interessen, sondern denen des Imperiums folgt.   Wir wissen nicht, inwieweit die Kommissare in Brüssel und die Regierungen in Paris, Berlin oder Rom diese Strukturen durchschauen und wissentlich eine Politik betreiben, die nicht dem Wohl ihrer Bevölkerung, sondern dem Weltmachtplänen der USA dient, oder ob sie als Vasallen kaum noch anders können, als den Vorgaben des Imperiums machtlos zu folgen. Wir jedenfalls glauben nach unseren bisherigen Erkundungen des "Großen Spiels" und der Rolle der USA und Russlands, das es falsch ist, diesen Konfrontationskurs weiterzufahren. Wir glauben auch, das es falsch ist, die Ukraine mit Gewalt zum Frontstaat dieser Konfrontation zu machen und dass dieser Konflikt weder im europäischen noch im russischen Interesse liegt - und sicher auch nicht im Interesse der Ukraine. Die nämlich könnte als blockfreier Brückenstaat sowohl mit der EU als auch mit Russland verbunden sein und ihre multiethnische und mehrsprachige Zerrissenheit als Chance begreifen: nicht zur endgültigen Spaltung, sondern zur Geburt einer neuen Nation, die aus Hitler und Stalin gelernt hat und ihre Mythen nicht aus Hass auf Russen oder Faschisten schöpft, sondern aus der Vision eines neutralen Brückenstaates des zusammenwachsenden Kontinents Eurasien. Wir denken, das Old Europe und Deutschland im ureigenen Interesse ihrer Politik in dieser Perspektive ausrichten müssen - nicht nur um ihre nahe Zukunft mit unverzichtbaren Rohstoffen zu sichern, sondern um sich auch mittel- und langfristig nicht von dem entscheidenden Pol der neuen multipolaren Welt abzuschneiden. Denn das dieser Pol schon vorhanden ist, dass er mit den BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika) mehr als die halbe Weltbevölkerung umfasst, dass er mit dem russisch-chinesischen Ausstieg aus dem Petto-Dollar die US-Finanzhoheit auf den globalen Energiemärkten verabschiedet hat, dass er mit der New Development Bank (NDB) gerade eine Alternative zum Internationalen Währungsfonds (IWF) gegründet hat und mit der Shanghai Cooperation (SCO) ein Gegengewicht zur Nato: All dies zeigt, dass die Geburt eines neuen eurasischen Jahrhunderts keine geopolitischen Papierträume von Schreibtischstrategen sind, sondern eine sehr konkrete Realität, die man mit dem Korrespondenten der Asia Times Pepe Escobar durchaus als "tektonische Plattenverschiebung der Geopolitik bezeichnen kann." Eine Dynamik, die nicht aufzuhalten sein wird - nicht einmal mit einem thermonuklearen Erstschlag, den einige wahnsinnige Pentagon-Strategen als Möglichkeit ins Auge fassen, wenn Russland mit Raketenabwehrstationen umstellt wäre und nicht mehr zurückschlagen könnte. Die Frage, ob wir, der Westen also, die Guten sind, stellt sich angesichts derart apokalyptischer Strategien definitiv nicht mehr.                                                                                                                                  Weltherrschaft: das "Great Game"                        Im Jahr 1904 formulierte Halford Mackinder, Geograf und Professor an der London School of Economics, erstmals seine Theorie des >Heartlands<, der Region in der Mitte des eurasischen Kontinents, dessen Kontrolle er als entscheidend für den Fortbestand des britischen Imperiums ansah. Die Entwicklungen der Technik und Infrastruktur wie Straßen oder Eisenbahnen würden zu Lande immer bessere Verbindungen und Truppentransporte ermöglichen, sodass die Überlegenheit der die Meere beherrschenden britischen Seemacht schrumpfte. Selbst Seeblockaden könnten gegen eine im Zentrum von Europa und Asien entstehende Macht nichts ausrichten, weshalb es für die imperiale Strategie Großbritanniens vor allem wichtig sei, eine Annäherung von Deutschland und Russland zu verhindern. Denn, so brachte Mackinder seine Heartland Theorie später auf den Punkt: "Wer Osteuropa regiert, beherrscht das Hinterland, wer das Heartland regiert, beherrscht die Weltinsel, wer die Weltinsel regiert, beherrscht die Welt."                                                                               Dass Deutschland nach der Reichsgründung 1870 eine sehr dynamische Entwicklung genommen und um die Jahrhundertwende begonnen hatte, eine eigene Flotte aufzubauen, wurde von der britischen Insel mit äußerstem Argwohn betrachtet. Dass der Kaiser zur See eigentlich nicht viel mehr vorhatte, als auch seinem Reich einen "Platz an der Sonne" - das Überseegeschäft mit der Ausbeutung afrikanischer oder asiatischer Kolonien - zu sichern, gab den Briten dabei weniger Grund zur Sorge als die Konkurrenz durch eine entstehende kontinentale Koalition, in der Deutschland und seine technische Stärke mit Russland und seinem Reichtum an Land und Ressourcen verbünden könnte. Eine solche Liaison zu verhindern wurde damit zu einem Imperativ der britischen Politik.   Nachdem der Erste Weltkrieg eine Verschiebung der kontinentalen Machtverhältnisse mit sich gebracht hatte, aktualisierte Mackinder die Westgrenze des Heartlands in einem Bogen vom Baltikum in den Süden, der etwa der Position entsprach, an der sich nach dem Zweiten Weltkrieg die von Winston Churchill "Eiserner Vorhang" genannte Teilung zwischen West- und Osteuropa vollzog. Zuvor hatte ein deutscher Kollege Mackinders, Karl Haushoher, dessen geopolitischen Ideen aufgegriffen und damit entscheidende Impulse für Hitlers Eroberung von "Lebensraum im Osten" gegeben. "Ich brauche die Ukraine, damit man uns nicht wieder wie im letzten Krieg aushungern kann", hatte Hitler im Vorfeld des Russlandfeldzugs verkündet, und im Sommer 1942 schien dann der Albtraum der britischen Geostrategen Realität geworden zu sein: Das "Heartland", von der Oder bis zum Don, war von deutschen Truppen besetzt. Und nach der Eroberung der Kohle- und Stahlregion des Donezbeckens waren die Ölquellen des Kaukasus in Reichweite - bis die Rote Armee den deutschen Vormarsch in Stalingrad stoppte.                                              Dass die Ukraine wie schon im Ersten Weltkrieg auch von 1941 bis 1944 zum tödlichsten aller Schlachtfelder wurde - allein mehr als 1,5 Millionen sowjetischer Kriegsgefangener hatten die Deutschen in der Zentralukraine erschossen oder verhungern lassen -, hatte nicht nur mit ihrer strategischen Lage im "Heartland" zu tun, sondern auch mit der schon seit der Antike gerühmten "schwarzen Erde": riesige Landwirtschaftsflächen, die sich über 500 Kilometer erstreckten und als die fruchtbarsten Böden der Erde gelten. Dazu kam der Reichtum an Bodenschätzen in dem von Hitlers Strategen als "wehrwirtschaftlich wichtig" besonders ins Auge gefassten Donezbecken in der heutigen Ukraine.                                             Das gerade um diese Region seit dem Frühjahr 2014 im Bürgerkrieg wieder gekämpft wird, liegt deshalb auch nicht allein an seiner geografischen Nähe zu Russland und seiner Mehrheit russischstämmiger Bewohner, die das vom Westen unterstützte Putschregime in Kiew ablehnt, sondern daran, dass hier ein Großteil der Rohstoffe und Industrie beheimatet sind. Denn darum - um Kontrolle der Rohstoffe und Märkte - geht es im "Great Game" der Außen- und Geopolitik der Nationen seit mehr als zweihundert Jahren. Was Halford Mackinder als Pionier der geopolitischen Strategie über den "Achsenpunkt der Geschichte" in Osteuropa formulierte, kann nach wie vor als Blaupause des nunmehr nicht mehr britischen, sondern angloamerikanischen Empires gelten. Und so liest es sich denn auch, wenn man Mackinders Erben folgt, dem geopolitischen Chefberater fünf amerikanischer Präsidenten einschließlich Barack Obama: Zbigniew Brzezinski schreibt in seinem 1997 erschienen Buch "Die einzige Weltmacht - Amerikas Strategie der Vorherrschaft" dem "Heartland", das er das "eurasische Schachbrett" nennt, eine entscheidende Rolle für die Erlangung globaler Hegemonie zu. Und dabei sieht er die Ukraine als Dreh- und Angelpunkt:                                                                         "Die Ukraine, ein neuer und wichtiger Raum auf dem eurasischen Schachbrett, ist ein geopolitischer Dreh- und Angelpunkt, weil ihre bloße Existenz als unabhängiger Staat zur Umwandlung Russlands beiträgt. Ohne die Ukraine ist Russland kein eurasisches Reich mehr. Wenn Moskau allerdings die Herrschaft über die Ukraine mit ihren 52 Millionen Menschen, bedeutenden Bodenschätzen und dem Zugang zum schwarzen Meer wiedergewinnen sollte, erlangte Russland automatisch die Mittel, ein mächtiges Europa und Asien umspannendes Reich zu werden. Verlöre die Ukraine ihre Unabhängigkeit, so hätte das unmittelbare Folgen für Mitteleuropa und würde Polen zu einem geopolitischen Angelpunkt an der Ostgrenze eines vereinten Europas werden lassen. Eine langfristige amerikanische Geostrategie für Europa wird die Fragen der europäischen Einheit und echter Partnerschaft mit Europa mit aller Bestimmtheit angehen müssen. Eine Politik für ein geeintes Europa wird sich außerdem - wenn auch gemeinsam mit den Europäern - der hochsensiblen Frage nach Europas geographischer Ausdehnung stellen müssen. Wie weit soll sich die Europäische Union nach Osten erstrecken?"                                                                                             Diese Frage ist mittlerweile beantwortet, denn mit ihrem Entweder oder -Angebot an die Ukraine - Freihandel mit Russland oder Assoziierung zur EU - haben Europäische Union und Nato klar gemacht, dass sie bis an die russischen Grenzen vorrücken und sich im Schwarzen Meer festsetzen wollen. Dazu wurde ein Regierungswechsel in Kiew inszeniert und eine faschistische Miliz ausgebildet, für die scheinbar dieselbe Parole gilt, mit der Brzezinski seinerzeit seine Gotteskämpfer in Afghanistan in den Krieg schickte: "Soviel russisches Blut wie möglich vergießen!" So hatte er die Mujaheddin und die saudischen Söldner um Osma bin Laden zum "Heiligen Krieg" gegen die "Ungläubigen" motiviert, um die Russen in Afghanistan "Ihr Vietnam" zu bereiten. Und ganz in diesem Sinne scheinen jetzt auch die militanten Kämpfer, der vom Westen geförderten "Übergangsregierung" angefeuert zu werden. Kein Wunder, dass in dieser Atmosphäre Anfang Mai im Gewerkschaftshaus von Odessa Dutzende "Prorussische" Demonstranten getötet wurden. Doch Tragödien wie diese sind genau das Richtige, um den Konflikt und die Spaltung des Landes weiter anzuheizen - und die Träume amerikanischer Hegemonie auf dem eurasischen Schachbrett wahr werden zu lassen. Dazu halfen die USA auch 2008 in Georgien zu zündeln, denn die kleine Republik verbindet das Kaspische Meer - und die Kontrolle der Öl- und Gasreserven der kaspischen Region sind für die "einzige Weltmacht" von zentraler Bedeutung, wie Brzezinski ausführt:                                 Amerikas primäres Interesse muss folglich sein, dass keine einzelne Macht die Kontrolle über dieses Gebiet erlangt und dass die Weltgemeinschaft ungehinderten finanziellen und wirtschaftlichen Zugang zu ihr hat. Somit kann das Bemühen Russlands, allein über den Zugang zu bestimmen, nicht hingenommen werden, da es der regionalen Stabilität abträglich ist."                                                         Unter "Weltgemeinschaft" ist selbstredend eine unipolare, von den USA dominierte Truppe zu verstehen, die aus Brzezinskis Sicht unabdingbar ist, um "regionale Stabilität" bei Russlands direkten Nachbarn zu garantieren. Der imperiale Klartext macht deutlich, worum es geht: nicht um Freiheit und Menschenrechte, sondern um Macht und militärische Kontrolle. Dass die Nachbarstaaten in Zentralasien - China, Russland und die ehemaligen Sowjetrepubliken - selbst für Stabilität sorgen könnten, dass die Vermarktung der Bodenschätze in ihrem Teil der Welt selbst in die Hand nehmen und davon profitieren können, dass Handel und Wandel im eurasischen "Heartland" am Ende über eine neue Seidenstrae laufen, deren geplante Hochgeschwindigkeitsstraßen China, die kommende Wirtschaftsmacht Nummer eins, mit Russland, der Rohstoffmacht Nummer eins, verbinden und in Duisburg, am größten Binnenhafen Europas, enden soll. All dies ist in einer unipolaren Welt, in der die USA die "Full Spectrum Dominante" - wie es in einem Strategiepapier des Pentagon heißt - erreichen wollen, ein absolutes No-Go. Für eine globale "Vorherrschaft auf allen Ebenen" ist die Kontrolle über das eurasische "Heartland" noch heute so unverzichtbar wie einst für das britische Empire, das an einer multipolaren Welt ebenso wenig Interesse hatte wie heute die USA - und so zieht sich die Linie von Mackinder über Brzeziinski bis zur aktuellen Politik der amerikanischen Regierung. Diese hat Präsident Obama zuletzt Ende Mai 2014 bei seiner Grundsatzrede an der West Point-Militärakademie definiert: "Ich glaube mit jeder Faser meiner Seele an die Einzigartigkeit Amerikas. Doch was uns einzigartig macht, ist nicht unsere Fähigkeit, internationale Regeln und die allgemeine Rechtsstaatlichkeit zu missachten, sondern es ist unser unbedingter Wille, beides durch unser Handeln zu bewahren. Amerika muss auf globaler Ebene stets die Führungsrolle übernehmen. Unser Militär ist das Rückrat dieses Führungsanspruchs und wird auch in Zukunft stets das Rückrat dieses Führungsanspruchs bleiben. Die Vereinigten Staaten werden Militäraktionen nutzen, wenn notwendig auch unilateral, wenn unsere Kerninteressen es erfordern."                           Im noch nicht sehr alten 21. Jahrhundert hat diese Bewahrung internationaler Regeln und Rechtsstaatlichkeit dazu geführt, dass die USA ein halbes Dutzend souveräner Nationen angegriffen und Millionen Tote, Verletzte und Heimatlose produziert haben. Da diese Kriege nicht dafür sorgten, dass in Afghanistan, Irak, oder Libyen Rechtsstaatlichkeit herrscht, können wir davon ausgehen, dass es die "Kerninteressen" der USA waren, die sie erforderlich machten. So wie der jegliche internationale Regeln missachtende Drohnenkrieg, der Tausende Zivilisten in Pakistan, Jemen und anderswo bereits das Leben gekostet hat. Nicht Recht und Demokratie haben Priorität, sondern über allem steht die "Full Spectrum Dominante" der globale Führungsanspruch. Solange dieser nicht erreicht ist, ist dessen "Rückrat", also das Militär, gehalten, ihn durchzusetzen - "wenn notwendig" eben unter Missachtung allgemeiner Rechtsstaatlichkeit. Zuletzt waren solche wahnsinnigen Beschwörungen von Einzigartigkeit und Superiorität wohl in den dreißiger Jahren im Berliner Sportpalast zu hören, als die angebliche Überlegenheit der deutschen Werte dazu benutzt wurde, die Massen zu einem Krieg gegen die Barbaren und "Untermenschen" im Osten zu treiben - doch ohne eine derart arrogante Hybris lässt sich auch heute ein Untermensch nicht konstruieren, vor dessen "Kerninteressen" Recht, Moral und Humanität schlicht zurückzustehen haben. Wo "wir", in unhinterfregbarer Einzigartigkeit, die "Guten" sind, da ist es auch ohne Frage notwendig, dass wir zweierlei Maß anwenden, einen doppelten Standard - für uns und für die anderen.                                                                                                                                                Hat unser Kanzlerin wirklich keine Ahnung?            Oder vertritt sie bewusst nicht die deutschen Interessen? Kaum zu glauben das sie keine Fachleute hat, die ihr mitteilen könnten, mit welchen Tricks ihre "anglo-amerikanischen Freunde" arbeiten. Aber immerhin, soll sie sich für 2015 Änderungen vorgenommen haben, die ihre bisherige Politik allerdings auf den Kopf stellen würden                                                                                                          Sicher, begeistert wären ihre  "ausländischen Freunde" darüber bestimmt nicht, aber  in Deutschland einmarschieren würden sie vermutlich deshalb wohl nicht. Obwohl, zumindest die Franzosen, früher schon mal heftig auf Königinnen reagiert haben.                                                                                                                                                                                                                                                             Will Bayern unabhängig werden?

Klar, denn Merkes Auftritt auf dem Oktoberfest, hat viele Bayern erst recht zu Nationalisten gemacht. Ihr ziemlich ostpreussisch klingendes Bayerisch, das fast an englische Verhältnisse erinnernde beinahe schaumlose Bier und die viel zu kurze Unterwäsche haben den gegenteiligen Effekt ausgelöst.      

                          

                           Darf Israel alles?

Wenn es nach Frau Merkel geht, der noch kein Wort über das Verhalten der Israelis in Gaza über die Lippen kam, anscheinend schon. Offenbar, fühlt sie sich der Israel Lobby, die bekanntlich großen Einfluss auf die US-Politik hat, ebenfalls verpflichtet. 

Bestimmt, hat Merkel als Deutsche allen Grund, sich als Israelfreundin zu outen, sollte aber auf Kritik an Israel trotzdem nicht verzichten. Natürlich hat Israel das Recht, sich gegen Raketen zu wehren, aber nicht das Recht, Massen unschuldiger Palästinenser zu töten. Früher, hatte sich die israelische Armee, zumindest überwiegend, noch auf die Angreifer beschränkt:  

 

Ist das fair?

Wo bleibt eigentlich die Kritik des Zentralrats der deutschen Juden, am rücksichtslosen Vorgehen der Israelis im Gaza-Streifen?   

Wer hat die EU-Wahl gewonnen?

Anscheinend die USA, denn dort wird schließlich bestimmt, was in "the fucking EU" gemacht wird. Sogar abhören darf man uns, was selbst Merkel zur Kenntnis nehmen musste.   

Jetzt, macht sie einfach alles was die Amis ihr vorschreiben. Ob Genmais, Medikamente für Schlachttiere, Bundeswehreinsätze egal wo, Headsfonts, Sozialabbau, Überfremdung Europas, Merkel ist mit allem einverstanden, Hauptsache, die Amis haben sie lieb.

Dazu sagt Clausewitz:

Es ist die falsche Klugheit, die sich der Gefahr entziehen will.

Aus lauter Feigheit läßt Merkel sich alle US-Anpöbeleien gefallen und arbeitet so all denen in die Hände, vor denen sie ihr Land eigentlich bewahren soll.  

Wer damit gemeint ist, kann man sich in diesem wirklich sehenswerten Film ansehen.

http://www.youtube.com/watch?v=jWiYzp7oIUw


Präsident der Ausländer?

Das gewisse, uns bekanntlich nicht gerade wohl gesonnene Kreise Deutschland, ohne uns zu fragen, zum Einwanderungsland Nr. 1 auserkoren haben, scheint Gauck nicht zu stören. Ein Abgrund fremder Kulturen tut sich auf, die uns zwangsweise demonstrieren, das anderswo so gut wie alles auch ganz anders sein kann. Ob die deutsche Bevölkerung diese Unterschiede aktzeptiert, scheint Gauck völlig egal zu sein. So etwas wie deutsche Identität, hat er selbst wohl nie besessen und würde ihr bestimmt auch keine Träne nachweinen.        

Gut informierten Kreisen zur Folge, bemüht Gauck sich schon seit einiger Zeit um einen Job bei der UNO.

Mit Angela Merkel hat Gauck, zumindest in Sachen Ausländer, eine perfekte Seelenverwandte, die angeblich sogar bereit ist, ihr Aussehen anzupassen.

Erste Versuche mit dem Bräunungsmittel Tamlo, scheinen erfolgreich verlaufen zu sein.

Sind hässliche Menschen erfolgreicher?

Worauf der spektakuläre Erfolg von Frau/Herrn(?) Wurst, auf dem Songconquest in Kopenhagen, zumindest hindeutet. 

Bestimmt, dürfte das Beispiel von Frau/Herrn(?) Wurst, auch für andere schon etwas männlich wirkende, deutsche Damen, ganz interessant sein.


Politiker unter sich

Eigentlich, sollten sie nett zueinander sein, aber bekanntlich ist das relativ selten der Fall.

Endlich Pilotenstreiks

Ok, am Hungertuch nagen unsere Piloten gerade nicht und die Höhe ihrer Rente würde Normalverdiener zu Begeisterungsstürmen verleiten, trotzdem darf man sich über den Streik freuen. Wenigstens für ein paar Tage, wieder einen wolkenlosen, blauen Himmel.

   

Anzeige:

Noch funktionsfähige 8,8 cm Flak (Museumsstück), inklusive Munition gesucht.

Erfahrener Schütze für 8,8 cm Flak gesucht.

Entlohnung richtet sich nach Trefferquote.

Antworten an Kontakt

Andrea Nahles, Umfallerin oder einfach nur keine Ahnung?

Keine Frage, der Mindestlohn war längst überfällig, aber die Ausnahme für Langzeitarbeitslose absolut überflüssig. Das vermutlich von der CDU stammende Argument, die hätten dann mehr Chancen, ist zwar leicht durchschaubar, aber offenbar nicht von Frau Nahles. Der neue Job eines Langzeitarbeitslosen, wird selten länger als die Zeit dauern, die noch weniger als 8,5 Euro erlaubt. Danach wird ein neuer nicht Mindestlohnpflichtiger eingestellt. So eine Chance, lassen sich "clevere" "Arbeitgeber" bestimmt nicht entgehen. Schade nur, das unserer Arbeitsministerin offenbar die Phantasie für solche Erkenntnisse fehlt. 

 

Steinmeiers Tipp

Mit einem so schwierigen Anfang wie der Krim-Krise hat unser neuer Außenminister vermutlich nicht gerechnet. Um so erstaunlicher, wie schnell er in der Lage ist, den Hauptstreithähnen nützliche Tipps zu geben. 

Briten wieder von Deutschen genervt?

Ihr Premieminister anscheinend schon, denn er will seine Landsleute darüber abstimmen lassen, ob GB in der EU bleiben soll. Das die Briten mit den Krauts (so werden die Deutschen gerne von ihnen genannt), Probleme haben würden war eigentlich abzusehen. Sie haben sich immer schon als die europäische Nr.1 gefühlt und alles dafür getan, das ihnen das wirtschaftlich immer stärker werdende Deutschland nicht die Führungsposition abnimmt. Dafür haben sie sogar 2 Weltkriege geführt, die sie Dank ihres mächtigen Verbündeten USA, beide gewonnen haben. Das sie trotzdem wieder von Deutschland wirtschaftlich überholt worden sind, ist vermutlich nur schwer zu verkraften. Da die Gebefreudigkeit und Friedensliebe der Deutschen aber zur Zeit von den meisten Staaten als vorbildlich angesehen wird, wäre ein gegen sie inzinierter Krieg vermutlich eher kontraproduktiv. Selbst Russland und Frankreich, würden wohl diesmal nicht mitmachen. Ok, dank der britischen Atombomben wären sie wohl auch nicht unbedingt erforderlich, aber selbst die amerikanischen Partner würden diesmal wohl über die Plattmachung Dresdens, oder Berlins meckern. Wie vergleichsweise leicht hatte es dagegen Churchill, der es ohne Probleme mit Verbündeten zu bekommen, gegen die Deutschen einfach krachen lassen konnte.

Camerons headachy?    

 

Krieg wegen Ukraine?

Warum nicht, schließlich kennen wir Deutschen uns dort, dank Adolf Hitler, schon ganz gut aus. Ok, erfolgreich ist die Sache nicht verlaufen, aber jetzt sind wir Verbündete der Supermacht USA, die uns schon einmal mit ihren Rosinenbomberm gegen die Russen unterstützt hat. Jetzt hat sie sogar AWACS-Aufklärer und F-16 Kampfjets an die polnisch-ukrainische Grenze verlegt, die den Russen Angst machen sollen. Die haben trotzdem mit Manövern vor der ukrainisch russischen Grenze begonnen, was unsere Frau Von der Leyen offenbar ziemlich genervt hat. Sie schickt jetzt, ohne selbst genau zu wissen, was das für Dinger sind, 6 Eurofighter in die baltischen Staaten. Außerdem, wird den Russen mit erheblichen, wirtschaftlichen Konsequenzen gedroht, falls sie sich den Osten der Ukraine, wie schon die Krim einverleiben. Das die EU und die USA dasselbe mit der Ukraine vor haben, scheint keinen zu interessieren. Die Ähnlichkeiten der mit der tschechoslowakischen Sudetenkrise von 1938 ist schon beunruhigend und der damalige Ausgang auch. Damals waren es 3,5 Millionen Sudendeutsche, heute etliche Millionen Ukraine-Russen, die nicht von einer westlichen Kunstprodukt-Regierung regiert werden wollen. Dafür halten die Russen die Kiewer Regierung nämlich, deren plötzliche, erstaunlich, intensive, wirtschaftliche Kontaktaufnahme mit den USA (Chevron, Texaco, usw.) nicht nur Russen verdächtig vorkommt. Es erstaunt nicht, das an die EU adressierte Anfragen von Putin nicht von Eu- sondern US-Politikern beantwortet werden. Auch wenn Russland momentan, zumindest wirtschaftlich, die schlechteren Karten zu haben scheint, sollte man es nicht unterschätzen. Daran, wozu so ein Größenwahn führen kann, sollten wir Deutschen uns besser erinnern. Zur Zeit, scheint jedenfalls alles auf eine Teilung der Ukraine zwischen USA, EU und Russland hinauszudeuten. Ob allerdings, die Ukraine wirklich von Vorteil für die EU und die USA ist, darf zumindest bezweifelt werden.

Ukraine Halb und Halb?     

Obwohl kriegerische Auseinandersetzungen glücklicherweise, mehr als unwahrscheinlich sind, soll unsere Verteidigungsministerin zur Zeit, angeblich schon Soldatinnen die neuen Kampfanzüge für wärmere Gegenden, zu denen auch die südlichen Teile der Ukraine gehören, testen lassen.

Weltpräsident Gauck?

Seine längst überfällige Kritik an Erdogan, kann man nur gut heißen, aber in Sachen Islam verhält er sich, zumindest für einen Bundespräsidenten, ziemlich seltsam. Das er sogar schon für Siemens einen Verdichter, auf einem fliegenden Teppich, in ein Emirat geflogen haben soll, ist hoffentlich nur ein Gerücht.

Das neue Pharisähertum in Deutschland, dessen begeisterter Verfechter unser Bundespräsident offenbar ist, verwechselt Ortslosigkeit mit Weltoffenheit. Unter seinem Gesinnungsdruck droht mehr an Eigenart zu ersticken als im Provinzialismus der fünfziger Jahre. Die traditionellen, sich über viele Jahrhunderte entwickelten Unterschiede, des Islams zu europäischen Einstellungen (z.B. Frauenrechte), werden von Gauck einfach unter den muslimischen "Teppich" gekehrt.  

Irgendwie, wird es schon klappen, scheint Gaucks Devise zu sein, aber viele Deutsche in unserer Verstocktheit wollen trotzdem nicht Asiaten werden und die eigentlich auch keine Deutschen. Während die Gauck Toleranz, Ausländern gegenüber scheinbar keine Grenzen kennt, sind die manchmal etwas weniger großzügig. 

Die Muslime  bieten den Andersgläubigen Dialoge an, in der Gewissheit, daß die Differenz zu ihnen gottgewollt ist und nicht zur Disposition steht. In der Koransure 5, Vers 49 heißt es von den "Schriftbesitzern" Juden, Christen, Muslimen: Einem jeden von euch haben wir eine klare Satzung und einen deutlichen Weg vorgeschrieben. Und hätte Allah es gewollt, er hätte euch alle in einer einzigen Gemeinschaft zusammengeführt. Doch er wünscht euch auf die Probe zu stellen durch das, was er euch anvertraut hat. Zu Gott ist euer aller Heimkehr. Der religiöse Dialog kann nicht im Synkretismus enden, denn Allah wünscht keinen Einheitsbrei.

Diese Sure, scheint Gauck offenbar nicht zu kennen.  

Schweizer feiern, Deutsche dürfen nicht

Noch während "unser" Bundespräsident Gauck in Indien, für die Einwanderung nach Deutschland warb, hat die Mehrzahl der Schweizer, mittels Volksabstimmung, die Einwanderung in die Schweiz gestoppt. Leider sind solche Abstimmungen nur in wirklichen Demokratien (Macht des Volkes) möglich. In Plutokratien (Macht des Geldes) wie der unseren, bestimmen andere. Trotzdem, Glückwunsch und: Prost!

     

Neues von unseren "Freunden"

Wie die NY Times schreibt. benötigt der NSA für seine Computerspionage nicht mal einen Internetanschluß. Die dafür nötige Technik, wäre schon in den Computern vorhanden. Gut zu wissen, aber was nützt einem diese Info? Merkel wird wie immer, alles unter den Teppich kehren.

Wer wissen möchte was wirklich los ist, sollte sich diesen YouTube Film ansehen:

Die Wahrheit über Deutschland

Hoffentlich, haben Merkel oder NSA ihn noch nicht beseitigt.

NSA Agent, während seines Fitnesstrainings (Klimmzug).

Neue EU-Flagge?

Zur Zeit wird in Brüssel, angeblich über eine Änderung diskutiert. Grund könnte sein, das die 12 Sterne in der EU-Flagge, die 12 Stämme Israels symbolisieren. Einige Politiker, sollen die tatsächliche Anzahl der EU-Staaten vorgeschlagen haben. Das die Reise von Merkel nach Israel, etwas mit dieser Flaggenplanung zu tun hatte, kann nur vermutet werden. Angeblich, soll der israelische Präsident diesen Vorschlag von Merkel schon ganz symphatisch gefunden haben. 

     

Angela Merkel gestürzt

Leider nicht als Kanzlerin, sondern nur auf Skiern. Na ja, mit Merkel-Übergewicht, sollte man vielleicht andere Sportarten bevorzugen. Schwimmen zum Beispiel. Selbst jetzt, ist das Wasser in der Karibik immer noch ausreichend warm und übergewichtige Schwimmer werden, zumindest von Haien, bevorzugt behandelt.

  

                               

Merkel Koalition

Ihr Versprechen vor der Wahl, sich nicht als Merkel-Opfer missbrauchen zu lassen, scheint den führenden SPD-Politikern völlig entfallen zu sein. Ihr "cleverer" Schachzug, einfach die Parteimitglieder dafür verantwortlich zu machen, dürfte allerdings in die Hose gehen. Über 90% der SPD Wähler sind nämlich keine Mitglieder und bestimmt weniger vergesslich als Gabriel, Steinbrück, Kraft und Konsorten. Bis zu den nächsten Wahlen, wird Merkel ihre SPD-Zöglinge sicher schon genüßlich verspeist haben.

Von der Leyen in Afganistan

Kaum war sie von ihrer "Freundin" zur Verteidigungsministerin gekürt, machte sie sich auf den Weg, zu ihrer im Einsatz befindlichen Truppe. Fast konnte man meinen, das sie gerne dort bleiben und mitkämpfen würde. Die Truppe nahm sie freundlich auf und als sie einige Soldatinnen auch noch, die für extrem heiße UNO-Einsätze geplanten neuen Damen-Kampfanzüge anprobieren ließ, war die Freude der Soldaten kaum noch zu bremsen.

Obwohl die Erstellung umweltfreundlicher Energieanlagen angeblich erst einmal unglaublich viel Geld kostet, läßt sich mit Ökostrom anscheinend doch Geld sparen? Jedenfalls hat die Industrie, ganz im Gegensatz zum Normalbürger, offenbar die Chance dazu. Sonst würde sie in die USA umziehen, wo die Energie billiger zu haben ist, drohen die Bosse. Wo sind die Milliardengewinne der Energiekonzerne geblieben, die sie jahrelang eingeheimst haben? Alles in den Taschen der Aktionäre verschwunden? Jetzt sollen die den Betrieben erlassenen Energiekosten, weil sie als unzulässige Wettbewerbsvorteile gewertet werden, als Strafe an die EU gezahlt werden. Was vermutlich aber wie üblich, nicht die Schuldigen, sondern den Normalverbraucher treffen wird. Vielleicht sollten die auch mal mit Auswanderung drohen.   

   

Zickenkrieg vorprogrammiert?

Kaum zu glauben, aber Frau von der Leyen scheint als Verteidigungsministerin gut anzukommen. 

Natürlich, gibt es schon längst Soldatinnen bei der Bundeswehr, denen es allerdings manchmal schwerfällt, sich an die komplizierte Technik zu gewöhnen.

Steuereintreibung durch Amazon

Angesichts des NSA-Skandals, werden sich viele, über den Plan von Amazon, Pakete mit Drohnen zu verschicken, nicht gewundert haben. Bekanntlich, setzt die NSA Drohnen schon länger für ihre Spionagetätigkeit ein. Vielleicht, sind es sogar die selben. Immerhin, scheinen die Deutschen die Entwicklung diesmal nicht verschlafen zu wollen. Solche fliegenden Drohnen könnten auch, für das Finanzministerium interessant sein, vermutete Finanzminister Schäuble, der zur Zeit prüfen läßt, ob auch Personen damit befördert werden können. Angeblich plant Scheuble, höhere Finanzbeamte für Drohnen-Kontrollflüge einzusetzen, hat aber auf Anraten seines Arztes eine Selbstbeteiligung abgelehnt. Ganz im Gegensatz zu Merkel, die sich angeblich sogar sehr interessiert an einem Testflug geäußert hat. Untergetauchte Personen, wie Bischof van Elst, oder Steuerflüchtlinge a la Hoeness müssen möglicherweise in Zukunft, eine erheblich intensivere Überwachung in Kauf nehmen.

 

Umweltfreundlicher Sprengstoff einsatzbereit

Kaum zu glauben, aber an der Maximilian Universität München ist ein umweltfreundlicher Hexogen-Sprengstoff erfunden worden.

Brisanzgranaten

Allgemeines Interesse erregen auch die damit ausgerüsteten Brisanzgranaten, die jetzt von den Amerikanern für ihre Drohnen entwickelt und auch schon gebraucht wurden. In einem kleinen Umkreis zerschmettern sie alles zu Atomen und Atömchen, außerhalb dieses Kreises aber richten sie keinen Schaden mehr an, weil sie eben nicht durch Sprengstücke, sondern durch gewaltigen Luftdruck wirken und dieser sich nur bis zu einer gewissen Grenze äußert. So wurden vor Chaghcharan (Afghanistan) auf einer Drohnenstartbahn drei Offiziere von einem solchen mörderischen Geschoß, das versehentlich zwischen sie fiel, vollständig in die Luft geblasen. Kein Stückchen Knochen, kein Fetzchen Fleisch oder Haut, kein Blutfleck blieb von ihnen übrig. Einige Schritte von der Stelle, wo sie gestanden hatten, lag ein Arm, das frühere Eigentum eines vierten Offiziers. Dieser hatte mit seinem Rumpf noch im Wirkungsbereich des Geschosses gestanden, während sein Arm, mit dem er wohl auf die Drohne wies, sich schon außerhalb des Kreises befand. So war der Arm unverletzt geblieben und nicht er war vom Körper, sondern der Körper von ihm abgerissen und in die Luft geblasen worden. Noch etwas weiter entfernt hatte ein Soldat gestanden und ca. 120 kleine Hautwunden empfangen, die schon geheilt sind. Das ist also nicht schlimmer, als wenn man einen Schuß mit Salz auf die bloße Haut erhält. ein Scherz, der bei fröhlichen Jägern zuweilen vorkommt. Kann es einen schöneren Tod geben, als durch eine dieser entzückenden Geschosse im Nu in Nichts aufgelöst zu werden, ohne daß man einen Schmerz empfindet, ohne daß man überhaupt etwas von dem Vorgang merkt? Und dann die Sauberkeit! Da sind keine Glieder und keine Fleischfetzen einzusammeln, keine Blutflecke wegzuscheuern. Die Todten sind einfach verschwunden, sie brauchen also nicht begraben zu werden, was nach größeren Schlachten sonst immer sehr umständlich und zeitraubend ist. Welche Vereinfachung des Kriegsbetriebs! Verwundete kommen so gut wie gar nicht mehr vor, die Ärzte können sich ganz den Kranken widmen. Das Ausbrechen von Epidemien ist ausgeschlossen, weil keine verwesenden Leichen mehr die Luft verpesten. Der Friedensnobelpreisträger Obama ist, wie Korrespondenten berichten, ganz begeistert von dieser wahrhaft humanen Erfindung.

Verbietet Franziskus der CDU und CSU sich christlich zu nennen?

So wie sich Papst Franziskus, in Sachen Kapitalismus äußert, wäre es eigentlich nur konsequent, den Finanzmärkten dienende Parteien diese Bezeichnung zu entziehen. 

          

Denkmal für Merkel?

So etwas wie Angela Merkel, hatten wir Deutsche bisher noch nicht vorzuweisen und selbst Englands und Hollands Königinnen können da nicht ganz mithalten. Immerhin, manche EU-Politiker, scheinen mittlerweile großen Respekt vor ihr zu haben. Die Chance allerdings, das sie ihr ein Denkmal setzen, dürfte relativ gering sein. Es wird also Aufgabe der Deutschen selbst sein müssen, für ein angemessenes Kunstwerk zu sorgen. Vor dem Reichstag, wäre noch ausreichend Platz dazu.  Allerdings, würde eine Statue von Merkel vermutlich zu voluminös ausfallen, weshalb man vielleicht lieber ihren zahlreichen Opfern Statuen widmen sollte. Bezugnehmend, auf die Bräuche im antiken Rom, könnte man die Köpfe, im Gegensatz zu damals nicht die Originale, auf Stangen positionieren. Was allerdings, zumindest bei weniger gebildeten Betrachtern, eventuell zu falschen Schlußfolgerungen führen könnte.

Gauck, bald Moslem?

Laut unserem Bundespräsidenten, sollten wir, vermutlich um unsere fremdenfreundliche Einstellung zu beweisen, weitere 55000 syrische Flüchtlinge aufnehmen. Das wir mittlerweile, erheblich mehr Asylanten, als andere EU-Staaten aufgenommen haben, scheint Gauck nicht zu stören. Ob er vielleicht, zum Islam übertreten möchte? Was jedenfalls vieles erklären würde. Vielleicht, sollten sich unsere Frauen, zumindest sicherheitshalber, schon mal Kopftücher zulegen.

Das die erheblichen Gegensätze zwischen Orientalen und Deutschen, manchmal problematsch sind, wird Herr Gauck zwar nicht bestreiten, aber dafür bestimmt Verständnis aufbringen.

   

Nur nur Erinnerung:

Das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei wurde am 30. Oktober 1961 in Bad Godesberg unterzeichnet und führte trotz anderslautender vertraglicher Ausgestaltung (Befristung der Aufenthaltsdauer auf maximal zwei Jahre: sogenanntes Rotationsprinzip) zum Beginn einer türkischen Einwanderung in die Bundesrepublik Deutschland. Die angeworbenen Arbeiter wurden in Deutschland als Gastarbeiter bezeichnet. Ähnliche Anwerbeabkommen schloss die Bundesrepublik Deutschland auch mit anderen Staaten: Griechenland, Italien, Jugoslawien, Marokko, Portugal, Spanien und Tunesien. Inhaltsverzeichnis [Verbergen] • 1 Motivation • 2 Inhalt • 3 Folgen • 4 Siehe auch • 5 Weblinks • 6 Belege Motivation [Bearbeiten] Im Herbst 1961 schlossen die Bundesrepublik Deutschland und die Türkische Republik ein Abkommen zur zeitlich befristeten Anwerbung von Arbeitskräften.[1] „Die Initiative für das deutsch-türkische Anwerbeabkommen ging, was wenig bekannt ist, von der Türkei aus“ (Stefan Luft)[2]. Durch die Geldüberweisungen der Gastarbeiter in die Türkei sollte das Handelsbilanzdefizit der Türkei im Handel mit Deutschland durch Überschüsse in der Übertragungsbilanz kompensiert werden, um die türkische Leistungsbilanz der Bundesrepublik Deutschland gegenüber auszugleichen. Die türkische Regierung nahm hierbei Bezug auf ein ähnliches, 1955 zwischen Deutschland und Italien geschlossenes Anwerbeabkommen (Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Italien), welchem die gleiche Motivation zugrunde lag.[3] Neben der Verbesserung der türkischen Handelsbilanz gegenüber der Bundesrepublik Deutschland erhoffte sich die Türkei, auch durch die Rückkehr der in Deutschland mit moderneren Produktionstechniken vertraut gewordenen Arbeitskräfte im Rahmen des vereinbarten zweijährigen Rotationsprinzips, eine Effizienzsteigerung der eigenen Industrie (Know-How-Transfer).[4] Zunächst reagierte die Bundesregierung zurückhaltend auf das Angebot. Arbeitsminister Theodor Blank lehnte es ab, da er die kulturell-religiöse Distanz zwischen „Gastarbeitern“ und Einheimischen und mögliche, daraus resultierende Konflikte als zu groß einschätzte; des Weiteren bestünde einstweilen auch kein Bedarf an türkischen Arbeitskräften, da das Potenzial an deutschen Arbeitslosen aus strukturschwachen Regionen noch nicht hinreichend ausgeschöpft sei. Aufgrund des außenpolitischen Drucks der USA, welche nach der geostrategisch motivierten Aufnahme der Türkei in die Nato dieses Land ökonomisch stabilisieren wollte, übernahm das bundesdeutsche Außenministerium – anstelle des ursprünglich zuständigen Arbeitsministeriums – die Verhandlungsführung mit der Türkischen Republik. Bei Abschluss des Abkommens standen die außenpolitischen Ziele der Nato sowie die innenpolitischen und wirtschaftlichen Ziele der Türkei im Vordergrund. Insbesondere erhoffte sich die Türkei einen Rückgang der hohen türkischen Arbeitslosenzahlen, welche durch ein dauerhaft über dem Wirtschaftswachstum liegendes Bevölkerungswachstum verursacht waren.[5] Aufgrund der Vertragsbedingungen, insbesondere des vereinbarten zweijährigen Rotationsprinzips, gab es keine Überlegungen oder gar Planungen hinsichtlich einer dauerhaften Ansiedlung der türkischen Zuwanderer, denn dies war in den Vertragsbedingungen explizit nicht vorgesehen.[6] Inhalt [Bearbeiten] Das Anwerbeabkommen mit der Türkei enthielt von Anfang an – im Gegensatz zu den Anwerbeabkommen mit den westlichen Ländern – einige Besonderheiten, die später auch für die Abkommen mit Tunesien und Marokko übernommen wurden:[7] • eine Anwerbung war ausschließlich für Unverheiratete vorgesehen, • ein Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung wurde im Abkommen explizit ausgeschlossen, • eine Gesundheitsprüfung und eine Eignungsuntersuchung für die anzunehmende Arbeit, • eine Obergrenze für den Aufenthalt von 2 Jahren wurde festgeschrieben, eine Verlängerung ausgeschlossen, • die Arbeitnehmer sollten nur aus den europäischen Gebieten der Türkei stammen. Am 30. September 1964 trat eine Neufassung des Abkommens in Kraft. Folgen [Bearbeiten] Da vertragsgemäß lediglich ein maximal zweijähriger Arbeitsaufenthalt der türkischen Arbeitskräfte vorgesehen war (Rotationsprinzip), gab es folgerichtig auch keine Überlegungen oder gar Planungen hinsichtlich einer dauerhaften Ansiedlung der türkischen Zuwanderer. Von einigen Spezialisten wie etwa hochqualifizierten türkischen Fachärzten abgesehen, übernahmen die meist geringqualifizierten türkischen Arbeitsmigranten häufig Stellen, auf die sich beim gegebenen geringen Lohnniveau nur sehr wenige deutsche Arbeitskräfte bewarben. Häufig waren dies Arbeitsplätze in Branchen, die sich durch den Strukturwandel zu einer starken Senkung der Arbeitskosten gezwungen sahen (z.B. in der Leder- und Textilindustrie). Der Strukturwandel in diesen Branchen wurde mithilfe dieser kostengünstigen Arbeitskräfte zeitlich etwas hinausgeschoben. Durch deren Verfügbarkeit unterblieb jedoch eine wirtschaftlich-technologische Effizienzsteigerung, die eine längerfristige Bewältigung des Strukturwandels ermöglicht hätte – viele dieser Unternehmen überlebten die schwere wirtschaftliche Rezession Anfang der 1970er Jahre nicht. Andere überstanden die Strukturkrise durch Verlagerung der Arbeitsplätze ins kostengünstigere Ausland. Insbesondere die deutsche Textilindustrie verlegte viele besonders arbeitsintensive Produktionseinrichtungen nach Jugoslawien und Nordafrika.[8] Die wirtschaftliche Rezession der Jahre 1966/67 ließ die Anwerbung neuer türkischer Arbeitskräfte zurückgehen. Die Ölkrise und die aus ihr folgende schwere wirtschaftliche Rezession führte am 23. November 1973 zum von der Bundesregierung beschlossenen generellen bzw. totalen Anwerbestopp, der sämtliche Anwerbeländer betraf. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich – nach 12 Jahren Anwerbeabkommen – ca. 500.000 bis 750.000 Türken in Deutschland.

Entartete Kunst?

Immerhin 1 Milliarde Euro, sollen die Bilder wert sein, die ein über 80 jähriger Mann jahrelang in seiner Wohnung gehortet hatte. Angeblich, sind es von den Nazis konfiszierte Bilder, die damals unter dem Motto "Entartete Kunst" ausgestellt wurden. Im Fernsehen, wurden ein paar Beispiele gezeigt, die ich leider aufzunehmen vergaß. Weshalb, ich schnell ein paar ähnlich aussehende Bilder erstellt und mit in der Kunstwelt üblichen Kommentaren versehen habe. 

Kaufangebote bitte an: dieter.felsmann@gmx.de

Seit meiner Zeit als Grafiker, frage ich mich schon, wie lange das Publikum sich diese Verdummung noch gefallen lassen wird, wie lange man mit dem gesunden Menschenverstand Verstecken spielen kann.

Anscheinend ewig.

Zwischendurch hört man immer wieder, daß das die Zeit der extremistischen Spaßmacher endlich vorbei wäre - aber sie ist nicht vorbei. Immer wieder prophezeit man, daß die echte Malerei ein Comback feiern wird - aber die Feier wird von Jahr zu Jahr verschoben, und der Schrott stapelt sich in den Museen bis unters Dach.

Unter diesen Auspizien bleibt den darstellenden Künstlern keine andere Wahl, als mit den Wölfen zu heulen, sich der Mafia zu unterwerfen und mitzuspielen. Einen dritten Weg gibt es nicht. Kein Kritiker, keine Zeitung, kein künstlerisches Forum würde es wagen, einen Maler ernst zu nehmen, der seine Kunst noch ernst nimmt. Keiner würde diesen Aussätzigen auch nur ansprechen oder gar mit ihm gesehen werden wollen.

Die Künstler dieser Generation, tragen im Hof eines Irrenhauses einen Wettbewerb im Stabhochsprung aus - ohne Stab, ohne Latte und ohne Hoffnung.

Was mich persönlich betrifft, so beleidigt die moderne Kunst so sehr meine Intelligenz, das ich an dem Wettbewerb nicht teilnehmen kann.

Picassos überraschender Nachlaß wurde zum ersten Mal am 2. Mai 1952 in Madrid und später unter anderem in dem Buch "Libro Nero" des bekannten italienischen Kunstkritikers Giovanni Papini veröffentlicht - und er verursachte die größte Aufregung unter den Lesern des Kunstbuches von Ephraim Kishon "Picassos süße Rache".

Was sagt Pablo Picasso in seinem künstlerischen Testament:

Seit die Kunst nicht mehr die Nahrung der Besten ist, kann der Künstler sein Talent für alle Wandlungen und Launen seiner Phantasie verwenden. Alle Wege stehen der intellektuellen Scharlatanerie offen. Das Volk findet in der Kunst weder Trost noch Erhebung. Aber die Raffinierten, die Reichen, die Nichtstuer und Effekthascher suchen in ihr Seltsamkeit, Originalität, Verstiegenheit und Anstößigkeit. Ich habe die Kritiker mit den zahllosen Scherzen zufriedengestellt, die mir einfielen und die sie um so mehr bewunderten, je weniger sie ihnen verständlich waren. Ich bin heute nicht nur berühmt, sondern auch reich. Wenn ich aber allein mit mir bin, kann ich mich nicht als Künstler betrachten im großem Sinn des Wortes. Große Maler waren Giotto, Tizian, Rembrandt und Goya. Ich bin nur ein Clown, der seine Zeit verstanden und alles herausgeholt hat aus der Dummheit der Lüsternheit und Eitelkeit seiner Zeitgenossen.

Pablo Picasso

Geschenke von Freundinnen

Wer Merkel die abhörsichere Toilette bestellt hat, kann nur vermutet werden. 

Putin als Vorbild?

 

Das Putin momentan versucht, Russlands Verhältnis zu China zu verbessern, ist nicht zu übersehen. Angeblich, hat Merkel Putin um Beratung gebeten.        

Angela gesteht: Ich habe die FDP erledigt.

Der FDP, CDU-Wähler zu verweigern, war offenbar ihre Idee.

Asylanten tauschen?

Warum eigentlich nicht? Etwas mehr Sonne, würde Frau Merkel bestimmt gut tun.

 

Wo sind sie hergekommen, die Zehntausende von Publizisten, Fachleuten und Lehrern, die für das freie Niederlassungsrecht jedes Erdenbürgers eintreten und "Deutschland" am liebsten mit "Welt" übersetzen? Man könnte fast glauben, das die Hundertausende Flüchtlinge heimatlos wären, was sie aber nicht sind. Sie stammen aus völlig anderen Kulturen, was ein Zusammenleben für gewöhnlich ziemlich schwierig macht. Trotzdem, sollten wir alle Asylsuchenden aufnehmen. Natürlich nicht, ohne die Befürworter einer erweiterten Asylantenaufnahme, für die dadurch anfallenden Kosten aufkommen zu lassen.

Hat Pofalla sich kaufen lassen?

Was sein Verhalten, in Sachen NSA, zumindest verständlicher machte. Zu einem McDonnel Besuch, soll er vom NSA, jedenfalls eingeladen worden sein. 

    

NSA = Internet ade?

 

Angeblich, schreckt der NSA, auch vor heimlich geschossenen Fotos, nicht zurück.

 

Selbst Falschgeld, soll davon schon bertroffen sein.

 Das Ziel dürfte klar sein.

Immerhin, ist es dem NSA und Goldman & Sachs bisher nicht gelungen, den Euro auf Dollar-Niveau zu bringen. Was, nach der von Obama gewünschten EU-Aufnahme der Türkei, aber vermutlich klappen könnte.

Jedenfalls, hatte sich Goldman & Sachs, inklusive ihrem Chef Herrn Blankfein (obiges Bild), große Mühe mit dem Euro gegeben. Die Tricks, mit denen Griechenland es, trotz nicht aufnahmefähiger Finanz und Wirtschaftskraft, in die EU geschafft hat, stammen von Goldman & Sachs. Kein Wunder, das Herr Blankfein, mit einem Jahresgehalt von 21 Millionen Dollar, der bestbezahlte Banker der Welt und außerdem Duzfreund von Angela Merkel ist.  OK, den Steuerzahlern ist die "Cleverness" der Amis teuer zu stehen gekommen, aber unsere Banker sind ja, siehe Ackermann, auch nicht gerade zimperlich.  

Immerhin, sind wir unseren Außenminister los, der wohl schon von einem höheren Posten geträumt hatte.

  

Dabei, wurden Merkel und er, früher als Dreamteam bezeichnet. Was für unsere Kanzlerin, allerdings noch kein Grund für eine längere, vertrauensvolle Zusammenarbeit ist.

   Wie gewonnen, so zerronnen! (Merkel Zitat) 

Merkel im "gelobten" Land. Oder wie weit, darf Solidarität gehen?

Seit seiner Gründung wird Israel von Deutschland - aus begreiflichen historischen Gründen - politisch und wirtschaftlich unterstützt. Diese Unterstützung erfolgt weitgehend bedingungslos und in einem Ausmaß, das kein anderes Land der Welt genießt. Aber der Holocaust ist jetzt fast 70 Jahre her und die dafür Verantwortlichen längst bestraft oder Tod. Was sind die Gründe für die immer noch weitergehende Unterstützung. Liegt es an Israels großer strategischer Bedeutung, oder sind es moralische Argumente? Keine dieser Erklärungen hält einer Überprüfung stand. Der wahre Grund ist die politische Macht der Israel-Lobby in den USA und der EU. Deren stärkste Waffe: Der Vorwurf des Antisemitismus gegenüber denen (siehe Augstein), die es wagen, sich kritisch zu äußern.

Im Gegensatz zu Schulz, der in der Knesset reichlich Prügel für seine kritischen Äußerungen, hinsichtlich der israelischen Siedlungen in Palestina und seine in Deutsch gehaltene Rede bezog, wird Merkel mit mehr Verständnis rechnen dürfen. Immerhin, hat sie den Israelis schon 2 U-Boote im Wert von über einer Milliarde Euro geschenkt und bestimmt noch erheblich mehr im Petto. Möglicherweise, darf sie sogar Deutsch reden.  

Fuck the EU

Dieser vor ein paar Tagen, von der US Europabeauftragten Victoria Nuland geäußerte Ausspruch hat, obwohl sie nur die Einstellung der meisten US Politiker treffend zum Ausdruck brachte, für etwas EU Politiker-Verstimmung gesorgt. Im Gegensatz zu ihren Kollegen, verzichtete "unsere" Kanzlerin völlig auf Kritik. Die, da der NSA alle ihre Telefongespräche sowieso abhört und weitergibt, auch überflüssig war. Was die EU für Victoria Nuland ist, scheint Deutschland für den NSA zu sein.