200 Angi und ein paar Tipps für Deutsche

200MerkelDieser Geldschein soll angeblich in Nahost und Afrika schon in Umlauf sein und weiter an potentielle Asylanten (etwa 50 Millionen) verteilt werden. In Afrika schon als Zahlungsmittel genutzt werden, aber dort nur etwa dem Wert von 2 Euro entsprechen. Nach einer Einschleusung in Deutschland aber hundertmal so viel wert sein, wofür Schäuble schon eine drastische Erhöung der Steuern angekündigt hat. Wir dürften froh sein, wenn die Asylanten uns vor der drohenden Inzucht beschützten, hat er gemeint und sich für die etwas fehlgeschlagene Aktion vorm Kölner Bahnhof entschuldigt und für demnächst erheblich professionellere Vorgehensweise angekündigt. Sich für weitere Geldscheine mit hübschen Frauen eingesetzt, welche die Lust auf Asyl, zumindest in Afrika noch erhöhen würden. Deutschen, die dies alles nicht mehr ertragen können, den Vorschlag gemacht, den Spiess einfach umzudrehen und selbst Asyl im Ausland zu beantragen. Hierfür gibt er nützliche Tipps, wie sie von Einwanderern nach Deutschland schon lange praktiziert werden. Kladeradatsch, hat aus meist gut informierter Quelle einen Abdruck von Schäubles Tipps für Deutsche erhalten:

Ihnen ist ihr Leben in Deutschland zu langweilig oder zu anstrengend? Dann haben wir genau das richtige für SIE!

Gehen Sie illegal

IN DIE TÜRKEI ODER NACH SYRIEN, IRAK, PAKISTAN, AFGHANISTAN, NIGERIA, MAROKKO.

Sorgen Sie sich nicht um Visa, internationale Gesetze, Immigrationsregeln oder ähnliche, lächerliche Vorschriften.

Wenn Sie dort angekommen sind, fordern Sie umgehend von der lokalen Behörde eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre ganze Familie.

Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter bei der Krankenkasse

Deutsch sprechen und dass die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es in    Deutschland und Österreich gewohnt sind.

Bestehen Sie darauf, dass alle Formulare, Anfragen, und Dokumente in Ihre Sprache übersetzt werden.

Weisen Sie Kritik an Ihrem Verhalten empört zurück indem Sie ausdrücklich betonen: “Das hat mit meiner Kultur und Religion zu tun; davon versteht Ihr nichts”.

Behalten Sie unbedingt Ihre ursprüngliche Identität. Hängen Sie eine Fahne von Ihrem westlichen Land ans Fenster (am Auto geht es auch, vergessen Sie das nicht).

Sprechen Sie sowohl zu Hause als auch anderswo nur Deutsch und sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Kinder sich ähnlich verhalten.

Fordern Sie unbedingt, dass an Musikschulen westliche Kultur unterrichtet wird.

Verlangen Sie sofort und bedingungslos einen Führerschein, eine Aufenthaltsgenehmigung und was Ihnen sonst noch einfallen könnte.

Lassen Sie sich nicht diskriminieren, bestehen sie auf Ihr gutes Recht, verlangen Sie Kindergeld.

Betrachten Sie den Besitz dieser Dokumente als die Rechtfertigung Ihrer illegalen Präsenz in Syrien, Türkei, Pakistan, Afghanistan, Irak, Nigeria oder Marokko.

Fahren Sie ohne Autoversicherung. Die ist nur für die Einheimischen erforderlich.

Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner, unterstützen Sie ausnahmslos Gewalt gegen Nicht-Weiße, Nicht-Christen und gegen eine Regierung, die Sie ins Land gelassen hat.

Verlangen Sie, dass Ihre Frau (auch wenn Sie sich inzwischen 4 davon angeschafft haben) sich nicht vermummen muss, keine Burka zu tragen hat.

 VIEL GLÜCK WÜNSCHEN WIR IHNEN DABEI!

   IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH          IST DAS ALLES MÖGLICH!

In Deutschland UND Österreich kann das alles erfolgen, weil wir hier von politisch korrekten Idioten regiert werden.

Mit Grüßen an: CDU – SPD - SPÖ – GRÜNE – LINKE – CARITAS und Multikulti der Springer Presse, ARD und ZDF.

Wenn Sie mit dem Text einverstanden sind, leiten Sie ihn weiter! Wenn nicht, packen Sie Ihre Koffer, verlassen Sie Ihre Heimat und finden Sie mal heraus, ob Sie zu den oben genannten Bedingungen in

TÜRKEI, SYRIEN, IRAK, PAKISTAN, AFGHANISTAN, NIGERIA ODER MAROKKO

willkommen sind und bitte berichten sie über ihre Eindrücke.

 

Bräunungstest erfolgreich verlaufen?

Merkel_Gauckler_global 2Um den Deutschen ihre Ängste wegen ihrer geplanten Umwandlung in ein völlig anderes, braunhäutigeres Volk zu nehmen, sollen sich Merkel und Gauck, auf “Bitte” von Rothschild, Rockefeller, Buffet, Soros, und, und, und, an einem Bräunungstest teilgenommen haben, der erfolgreich verlaufen sein soll. Gauck übertriebene Hoffnungen hinsichtlich der Möglichkeiten des Bräunungsmittels gehabt haben, die von Merkel allerdings gleich richtig gestellt worden sein sollen.

Briten raus aus Trümmerhaufen. Warum werden wir nicht gefragt?

Raus aus EUOffenbar, haben die Briten keine Lust mehr sich an dem Brüsseler Wahnsinn zu beteiligen, der noch durch die von Merkel in die EU eingeschleusten Flüchtlingswellen verstärkt worden ist. Obwohl sie sich weitgehend von den Flüchtlingen abschotten konnten und nur etwa ein Drittel so viel wie wir an die EU Finanzgeier zahlen, war es den Briten jetzt einfach zuviel. Sie sind nicht bereit ihre nationale Selbstbestimmung den Verrückten in Brüssel zu überlassen. Ganz im Gegensatz zu unseren Politikdarstellern, die es nicht zu stören scheint, das Deutschland das mit Abstand am meisten geschädigte Opfer der EU Irrenanstalt ist. Aber abstimmen dürfen wir nicht und müssen selbst Verräterinnen und Verräter ertragen, welche die Briten vermutlich längst im Londoner Tower untergebracht oder geköpft hätten. Aber vielleicht haben sich die Vasallen der Finanzmafia verrechnet und die Deutschen sich demnächst nicht mehr von ARD, ZDF, Springer, Burda, Mohn verblöden. Schön wäre es, wenn das alte Gedicht von Theodor Körner doch noch Wirklichkeit würde.                                                                                  zitat-noch-sitzt-ihr-da-oben-ihr-feigen-gestalten-vom-feinde-bezahlt-dem-volke-zum-spott-doch-einst-theodor-korner-282565

George Orwells geniale Voraussicht

SchweineFarm3Kann es sein, das George Orwell seherische Fähigkeiten besaß? Sein “1984″ und vor allem “Die Farm der Tiere” sprechen dafür. Wir werden von Marionetten der “dunklen Seite der Macht” regiert, denen das eigene Volk völlig gleichgültig ist und nur den eigenen Vorteil im Auge haben. Was ebenso für die Macher der Medien gilt, die manchmal sogar selbst zur “dunklen Seite der Macht” gehören. Ein Beitrag über die jetzige Situation unverfälscht geschildert: 22. Juni 2016 von Niki Vogt (Quer-Denker.TV)  Die Ära der friedlichen Zivilgesellschaft in Europa, der offenen Grenzen, der geistigen Offenheit und Toleranz und des guten Willens geht zu Ende, man fühlt es überall. Die aggressiven, haßerfüllten Ideologen von SAntifa bis Mainstreammedien wissen es auch. Gewalttätige Angriffe auf Protagonisten des Widerstandes gegen die rücksichtslose Flutungspolitik Merkels und ihrer Auftraggeber signalisieren genauso deutlich, wie Morddrohungen aus der Bevölkerung gegen Kommunalpolitiker, daß der Bürgerkrieg, in den uns die Eliten der USA treiben, kurz vor dem Ausbruch steht. Drei Worte von Medwedew fassen es zusammen: „Schade um Europa“.

 Wir wissen auch nicht, ob Europa es irgendwie überstehen wird, was da auf uns alle zukommt. Sicher ist nur, „dieser Weg wird kein leichter sein“, wie Xavier Naidoo sang. Frau Bundeskanzlerin Merkel und ihre Gefolgsleute werden in die Geschichte eingehen als die Zerstörer Europas.

Es ist abgrundtief traurig, daß die Weltoffenheit Europas, seine so wundervollen, in vielen Jahrhunderten entwickelten Kulturen, Sprachen, Menschen, Musik, Kunst, Städte, Dome, Kulturlandschaften vernichtet werden. Gerade haben wir angefangen zu verstehen, wie vorsichtig und achtsam wir miteinander umgehen müssen, wie dankbar wir für unsere Welt sein dürfen, daß Tiere, ja sogar Pflanzen fühlende Mitwesen sind. Wir stehen an der Schwelle zu einem viel liebevolleren, lichtvolleren Zeitalter miteinander.

Ist es Zufall, daß genau jetzt von allen Seiten die Walze der Zerstörung über uns hereinbricht? von TTIP über das „Säbelrasseln und Kriegsgeheul“ (Steinmeier) gegen Rußland, von der absichtlich angeheizten Flüchtlingswelle, die Millionen Fremde in den Kontinent drückt, bis zur Zensur, Überwachung, mediale Hinrichtungen, massenhafter sexueller Mißbrauch selbst kleinster Kinder, Gender-Ideologie, die Familien zerstört, Diskriminierung der einheimischen Bevölkerung, endloser Rechtsbrüche durch die Regierungen. Fehlt noch etwas? Ach ja, der Dritte Weltkrieg wird ganz bewußt angeheizt. Wieviele Millionen Tote dürfen es denn diesmal sein, Frau Merkel und Frau von der Leyen? Wären sie mit 30 Millionen in Deutschland, einem Drittel der Menschen in der EU und zehn Millionen in Rußland zufrieden? Wären hundert Millionen als Gesamtergebnis genug für Sie? Das ist immerhin der Vorschlag der US-Amerikanischen Geheimdienst-basierten Deagel-Liste. Die Liste wird immer wieder upgedated und das Bild für Europa, namentlich Deutschland, verdüstert sich ständig. Die Meinungen über diese Liste sind geteilt. Einen Kontakt zu den angeblich hochinformierten Machern gibt es nicht.

Viele gute Errungenschaften werden in nächster Zukunft auf der Strecke bleiben. Unter anderem das Asylrecht. Dabei ist es ist eine sehr gute Sache. Ja, wir sollten echte Flüchtlinge, die wirklich nur Schutz suchen, freundlich aufnehmen und ihnen helfen, soweit wir das leisten können. Doch unter die hilfsbedürftigen und flüchtenden Opfer haben sich die Wölfe gemischt, um hier einzufallen: Radikal-islamische Eiferer, IS-Terroristen und kriminelle Invasoren tarnen sich als Flüchtlinge, sehen aber in Wahrheit Europa als ihre Beute und kündigen sogar offen an, mit Terror und Enthauptungen die Macht zu übernehmen. Die nächste Riesenwelle aus Afrika steht vor der Haustür. Entweder werden die Grenzen sehr schnell komplett geschlossen und das Asylrecht sehr rigide gehandhabt, so wie Schweden es jetzt notgedrungen und fast zu spät macht – oder Europa ist so gut wie verloren. Schon heute haben Polizei und Sicherheitskräfte im Prinzip kapituliert. Sie sind frustriert, zornig und vollkommen überfordert.

Jeder sieht, daß das nicht gut gehen wird, und doch wird es brutal gegen den Widerstand der Völker durchgedrückt. Europaweit. Das Volk weiß, daß seine Politiker korrupt, erpreßbar und die Handlanger der US-Globalisten sind, und sich einen Dreck um den Willen des Volkes scheren.  Es knirscht nicht nur im Gebälk, es kracht. Die Völker sind nicht nur zornig, es brodelt. Diejenigen, die bewußt das Ende der DDR miterlebt haben, sagen, daß damals genau so eine Stimmung herrschte, wie heute. Sie sprechen von einem „Deja Vue“, einer mit Händen zu greifenden, vorrevolutionären Stimmung.

Leider läuft die Geschichte immer wieder ähnlich ab. Wird die Unzufriedenheit und das Leiden eines Volkes zu groß, treten zuerst Leute ins Rampenlicht, die die Mißstände benennen und Änderung fordern. Es sind mutige, vernünftige Menschen, die beitragen wollen, daß die Probleme ernsthaft und mit Augenmaß gelöst werden. Sie entwickeln nicht selten sinnvolle Reformpläne, machen Vorschläge, mahnen Gerechtigkeit an, wollen keine Gewalt, legen ganz konkret und sachlich den Finger in die Wunde und verurteilen Radikalismus. Sie werden so gut wie immer von der herrschenden Kaste verleumdet, verlacht, diffamiert, niedergemacht.

Vor der Gewaltorgie der Oktoberrevolution gab es die Dekabristen in Rußland. Es waren gebildete Adlige, meistens Offiziere, deren Kritik am System konstruktiv und berechtigt war – aber brutal niedergeschlagen wurde. Viele wurden getötet, die meisten kamen in Straflager nach Sibirien – samt ihrer Familien. Da sie fähige und gebildete Leute waren, brachten sie der Region Bildung, Fortschritt und Kultur und ihre Nachfahren und Familiennamen stehen dort auch heute noch in hohem Ansehen. Der Zarenherrschaft hat die Ausschaltung der Dekabristen nicht geholfen. Das Schicksal nahm seinen Lauf, die Oktoberrevolution forderte Millionen Menschenleben, die Zarenfamilie wurde umgebracht. Die Zeitung „die Welt“ schrieb vor einem Jahr: „Die Bolschewisten wüteten, wie heute der IS

Auch das französische Volk wurde niedergehalten und als Pöbel verachtet. Im Vorlauf der großen Revolution wurden Kritiker mundtot gemacht, eingekerkert und umgebracht. Es geht die Geschichte,  daß ein Höfling der Königin Marie Antoinette auf ihre ahnungslose Frage, warum die Leute denn so aufbegehren, gesagt haben soll „Sie haben Hunger, sie haben kein Brot, Majestät“. Die hübsche, frivole, aber unkluge Königin soll geantwortet haben „Dann sollen sie Kuchen essen“. Geschichtsforscher stellen diesen Ausspruch in Frage. Dennoch charakterisiert dieses Zitat sehr gut die katastrophale Melange aus politischer Instinktlosigkeit, Dekadenz, Korruption und Hochmut der herrschenden Adelsschicht. Das Ende ist bekannt: Mit dem Sturm auf die Bastille (Bild links) begann das große Morden – nicht nur an der herrschenden Kaste. Unsere heutigen Eliten sind nicht anders.

Die stetige Verteilung der Vermögen und Einkommen hin zu den Reichen war damals das genau gleiche Problem, wie es sich heute wieder zeigt: Die Schere zwischen arm und reich öffnet sich immer weiter. Hier ein Dokument, wie demütig und untertänig die Armen in Frankreich ihre berechtigten Bittschreiben an den König richteten, ihre Not zu lindern. Solche Beschwerdehefte gab es zuhauf – die Probleme wurden jedoch nicht gelöst: Beschwerdeschrift-der-Pfarrgemeinde-Letteguives-vo1

Heute beschimpfen Medien und Politik das verzweifelnde Volk als „Pack“, Nazis, Dumpfbacken, Wutbürger … Die Sprecher des Volkes, neue Parteien, Friedensmärsche, freie, kritische Medien werden behindert, verleumdet, im günstigsten Fall als „Rechtspopulisten“ abgetan, die Berichterstattung böswillig verdreht, es gibt Morddrohungen gegen sie, sie müssen um ihr Leben und das ihrer Familien fürchten. Und wieder wird es nichts nützen, diese Warner und ihren Widerstand mit Gewalt und Unrecht zu brechen. Wieder wird das Unrecht und die Knechtung so weit gehen, bis der größte Teil der Menschen nichts mehr zu verlieren hat. Wieder wird das wütende Volk revoltieren und der Mob seinen aufgestauten Haß grausam ausagieren. Nur sehr wenige „da oben“ begreifen, daß „die da unten“ bald explodieren werden.

Es gibt diesbezüglich nichts Neues unter der Sonne. Die jeweiligen Eliten kleben stur an Ihrer Macht und quälen das Volk, bis sie in einer Gewaltorgie weggefegt werden, so schlimm das auch ist. Schade um Europa.

Britannien Vorbild für Deutschland?

US_Flaggeneu                                                                                                                                                                                                                                      Angeblich wurde schon eine neue Flagge für den Fall entworfen, das sich die Briten für den EU-Austritt entscheiden und von den USA aufgenommen werden müssen. Was kaum etwas ändern würde, denn praktisch sind sie ja schon der Einundfünfzigste US-Bundesstaat und haben sich in der EU nie richtig wohl gefühlt. Aber immerhin manchmal, wenn auch nur selten, Verständnis für die Probleme der Deutschen geheuchelt. Was sogar für Margaret Thatcher galt, von der man so etwas nie erwartet hätte. “Wäre ich heute Deutsche”, bekannte sie im Mai 1992 in einer Rede in Den Haag, “wäre ich, wegen der Europäischen Gemeinschaft und der von ihr eingeschlagenen Richtung besorgt. Den Deutschen kommt ihre Mitgliedschaft in der EU teuer zu stehen.” Margaret Thatcher, die in Britannien vieles falsch machte, hat was Deutschlands und die EU betrifft leider recht behalten. Für Deutschland ist die EU in der Tat eine kostspielige Veranstaltung. Es finanziert nicht nur überwiegend deren Haushalt, sondern auch den Euro, durch dessen Einführung Kohl sich die Erlaubnis für Wiedervereinigung erkauft hat. Seltsamerweise zahlen wir noch immer und ein Ende nicht abzusehen. Dieser immer noch unproportioniert hohe Betrag zum Budget der EU wird mit der Begründung gerechtfertigt, daß kein Land so große Vorteile wie Deutschland durch die Zugehörigkeit zur EU ziehe. Was allerdings nicht stimmt, denn unser Export ging 1913 wie 2014 zu 75 Prozent in europäische Länder. Was beweist, das die EU nicht die mobilisierende Rolle spielt, die ihre Förderer ihr nachsagen. Diese Tatsache wird von Politik und Medien weitgehend verschwiegen. Bezogen auf die absoluten Zahlen lag Deutschland im Jahr 2014 erneut auf Platz eins aller EU-Mitgliedstaaten: Der negative Haushaltssaldo Deutschlands lag bei 15,5 Milliarden Euro. Darauf folgten Frankreich (minus 7,2 Mrd. Euro), das Vereinigte Königreich (minus 4,9 Mrd. Euro), die Niederlande (minus 4,7 Mrd. Euro), Italien (minus 4,5 Mrd. Euro) und Schweden (minus 2,3 Mrd. Euro). Auf der anderen Seite waren bezogen auf die absoluten Zahlen Polen (plus 13,7 Mrd. Euro), Ungarn (plus 5,7 Mrd. Euro), Griechenland (plus 5,2 Mrd. Euro), Rumänien (plus 4,5 Mrd. Euro) und Portugal (plus 3,2 Mrd. Euro) die größten Nettoempfänger. Obwohl die Briten nicht mal ein Drittel der Deutschen bezahlen, erscheint ihnen ihr Beitrag als zu hoch und denken daran ihre Mitgliedschaft in der EU aufzugeben. Stimmen sie am 23. Juni für einen Austritt, wird Deutschland garantiert noch mehr zur Kasse gebeten. Als Junker gefragt wurde, warum Frankreich nicht gebeten werde mehr zu zahlen, hat er geantwortet: “Weil es Frankreich ist.” Wir müssen anscheinend mehr zahlen, weil wir Deutschland sind. Warum keiner unserer Politiker sich darüber zu beschwert und wie die Briten mit Austritt zu droht, nicht zu begreifen. Mittlerweile dürfte selbst Merkel und anderen Brüsselhörigen einleuchten, warum die Schweiz nicht Mitglied der EU geworden ist. Datenquelle: European Commission (Europäische Kommission): EU budget 2014 – Financial report; Eurostat: Online-Datenbank; Amtsblatt der Europäischen Union: Konsolidierte Fassungen des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (26. Oktober 2012) Immerhin soll Hollande, für den Fall des Austritts Britanniens, ein neue EU-Flagge mit dem Abbild von Merkel vorgeschlagen, aber ihren Wunsch darauf mit Krone abgebildet zu werden abgelehnt haben.                                                                                                                                                                                                                                                    EU_Chefin

Fussball und Geld

Sicher, die Zeiten eines Uwe Seelers sind längst vorbei, der damals für ein relativ bescheidenes Gehalt Fussball spielte. Dafür würden heutige Fussballprofis nicht mal einen Finger krumm machen, geschweige denn 90 Minuten ihr Bestes geben. Was früher für die  Nationalspieler selbstverständlich war, denn schließlich spielten sie ja für ihr Heimatland und trauten sich das sogar noch zu sagen. Heute würden sie dafür von den Medien als Rechtspopulisten diskriminiert, wie es jedem ergeht, der seine noch vorhandene deutsche Identität offen zugibt. Die Finanzhaie haben nicht nur Politik und Medien, sondern auch den Fussball gekauft und Spieler und Vereine zu ihren Marionetten gemacht. Der Verein, dem sie das meiste Geld geben gewinnt eben immer. Was die Fans seltsamerweise aber nur zu stören scheint, wenn “ihr” Verein nicht zu den von der Finanzmafia bevorzugten gehört. Warum gibt es eigentlich noch keine “City Bank of London” Fussball-Mannschaft, obwohl das von der beherrschte Großbritannien schon mehrere Pseudo-Nationalmannschaften (England, Wales, Schottland, Nordirland) besitzt? Vielleicht, könnte man auch Euro gegen Pfund, Schweitzer Franken, Öre, Sloti, usw. antreten lassen, oder Gold gegen Silber. Für Spekulanten bestimmt auch ganz interessant. Aber wie die gezeigte typische Fussball-Szene deutlich macht, scheinen den Spielern ihre eigenen “Kronjuwelen” doch noch wichtiger als Geld zu sein.Kronjuwelen

Inzucht-Fachmann Schäuble ?

Schauble und Ok2                                                                                                                                                                                                                                              Muss man sich um den Geisteszustand von Schäuble mehr als bisher Sorgen machen? Einiges spricht dafür, denn er sieht die Deutschen in Gefahr Inzüchtig zu werden. Schäubles Lösungsvorschlag: Noch mehr Asylanten. Für die er angeblich schon ein Poster plant (Bild links), das die Vorteile die Deutschland Asylanten bietet eindrucksvoll deutlich macht. Zum Glück, haben sich schon einige Fachprofessoren zu Wort gemeldet, die Schäubles Inzucht-Behauptung für absolut hirnrissig halten und die Vermutung äußern, das Degeneration vielleicht bei den Vorfahren Schäubles, tatsächlich ein Problem gewesen sein könnte. In Deutschland, von ein paar abgelegenen Dörfern in Bayern mal abgesehen, Inzucht nie ein Problem gewesen.

13. Juni 2016 (Redaktion) Unser allseits beliebter Bundesminister der Finanzen, Herr Wolfgang Schäuble, hat mit seiner Bemerkung, wir Deutschen würden abgeschottet und ohne die massive Einwanderung in Inzucht degenerieren, selbst bei arglosen, systemgläubigen Bürgern heftiges Kopfschütteln verursacht. Gerade Deutschland, das im Laufe der Zeit viele Einwanderer erfolgreich assimiliert und integriert hat, ist eines der Länder und Völker, die am wenigsten von Inzucht bedroht sind. Allein die Geologische Lage mitten in Europa führte dazu, daß viele Völkerschaften hier ein- und auswanderten. Mitteleuropa und vor allem Deutschland hat sich noch nie „abgeschottet“. Bei einer Bevölkerungszahl von ca. 80 Millionen und einer hohen Mobilität sind der freien Partnerwahl keine Grenzen gesetzt. Die große Selbstständigkeit und Gleichberechtigung der Frau, die sich ihren Partner frei wählen kann, garantiert eine hohe Durchmischung. Desweiteren ist in Europa und hierzulande auch die Ehe zwischen nahen Verwandten, also Cousinen und Cousins gesetzlich verboten, so daß auch der Inzucht kaum Gelegenheit gegeben wird. Die Behauptungen Herrn Schäubles entbehren jeglicher Grundlage. Wo die Verwandtenehe allerdings nicht verboten ist, das ist der Islam, und hier wird sie auch kräftig angewandt. Die Inzuchtprobleme im Islam sind bekannt, belegt und keine Unterstellung. Laut Koran ist sie erlaubt, und gilt auch als eine gute Sache, da Prophet Mohammed ebenfalls eine Cousine ehelichte. Auch Wikipedia hebt unter dem Artikel „Verwandtenehe“ als prominenteste Verbreitung den Nahen Osten mit seinen muslimischen Ländern heraus: „In der Türkei wird die Häufigkeit von Verwandtenehen auf 20 bis 30 Prozent geschätzt, im Oman liegt sie um das Zwei- bis Dreifache höher. Dies ist ein Zitat aus: Antje Schmelcher: Verwandtenehen: Darüber spricht (und forscht) man nicht. In: FAZ.NET. 6. Juni 2011, abgerufen am 25. Mai 2014: „Je traditioneller eine islamische Gemeinschaft lebt, desto mehr Verwandtenehen scheint es zu geben. In der Türkei schätzt man ihre Häufigkeit auf 20 bis 30 Prozent, in Oman liegt sie um das Zwei- bis Dreifache höher, wie der Direktor des Instituts für medizinische Genetik der Berliner Charité, Stefan Mundlos, sagt. Für das kleine Land bedeute das ein immenses Problem, da bei verwandten Eltern das Risiko, Kinder mit angeborenen Krankheiten zu bekommen, doppelt so hoch sei wie bei nicht blutsverwandten Eltern.“ Einweiteres Zitat aus Janine Flocke: Migranten: Verwandt, verlobt, verheiratet! In: Zeit Online. 27. März 2007, abgerufen am 25. Mai 2014: „Denn oft ist das Risiko einer Fehlbildung auch unter Cousin und Cousine höher als gedacht. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Vorfahren des Paares auch schon miteinander blutsverwandt waren. »Manche Familien heiraten seit Generationen nur untereinander«, sagt [Yasemin] Yadigaroglu. Der Berliner Gynäkologe und Experte für Pränataldiagnostik Rolf Becker hat festgestellt, dass rund 8 Prozent der Kinder von behandelten Migrantinnen geistig oder körperlich behindert waren.“ (Anmerkung: 3 Prozent bei nicht blutsverwandten Eltern.) Cigdem Akyol: Inzest: Cousin und Cousine als Eltern. In: Zeit Online. 23. Juli 2012, abgerufen am 25. Mai 2014: „Am weitesten verbreitet sind Verwandtenehen in Ländern, in denen der Islam praktiziert wird. Mehr als die Hälfte der Ehen wird dort innerhalb einer Familie geschlossen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des australischen Centre for Comparative Genomics. Eine Gesamtübersicht für Deutschland gibt es nicht. Aber etwa jede vierte türkischstämmige Frau hierzulande ist mit einem Verwandten verheiratet, ergab 2010 eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.“ Ghazi O. Tadmouri u. a.: Consanguinity and Reproductive Health among Arabs. In: Reproductive Health Journal. Jahrgang 6, Nr. 17, BioMed Central, London 2009 (englisch; online auf ncbi.nlm.nih.gov): „Arab populations have a long tradition of consanguinity due to socio-cultural factors. […] In some countries like Qatar, Yemen, and UAE, consanguinity rates are increasing in the current generation. […] At present, about 20% of world populations live in communities with a preference for consanguineous marriage […] Noticeably, many Arab countries display some of the highest rates of consanguineous marriages in the world ranging around 20–50% of all marriages, and specifically favoring first cousin marriages with average rates of about 20–30% […] Consanguineous marriages are generally thought to be more stable than marriages between non-relatives, though there are no studies to compare divorce rates of consanguineous and non-consanguineous marriages among Arabs. […] In Jordan, it was evident that the higher the level of education of the female partner, the lower the consanguinity rate. Only 12% of university educated females would marry their first cousins, whereas 25% of university educated males tend to marry first cousins. Similar trends of lower consanguinity rates among educated women, but not educated men, were noticed in Yemen and Tunisia.“ (Übersetzung des Fettgedruckten, Hervorhebung durch uns: Auffälligerweise weisen viele arabische Länder die höchsten Raten an Cousinenheiraten in der Welt auf. Sie bewegen sich zwischen 20-50% aller Ehen, und bevorzugen besonders Heiraten zwischen Cousins und Cousinen ersten Grades mit einer Durchschnittshäufigkeit von 20-30% [aller Ehen])   Yusuf Yagdari ist Mediziner und Pathologe an der Medizinischen Universität in Kabul. Er autopsierte die Überreste von islamischen Selbstmordattentätern: „Yadgari found that close to ninety percent were suffering from severe illness such as blindness, cancer, missing limbs or leprosy. Many Muslim societies, including that of Afghanistan, have a low social acceptance of handicaps and severe illnesses. According to Yadgari, being physically handicapped or mentally retarded often leads to exclusion in a society like Afghanistan, and becoming a martyr might be the only chance of achieving social recognition and honour — if not just a way to end the pain of being socially isolated (which is especially traumatizing in collectivist cultures like Islam). Al Qaida’s use of people with Down’s syndrome might be another unpleasant side effect of the many chromosomal illnesses resulting from inbreeding between first cousins. People with low intelligence (because of inbreeding) might also be easier to brainwash with fundamentalist Islam. Surely the Quran’s numerous verses ordering Muslims to fight to the death in order to spread sharia and defend the honour of their religion and prophet is the most obvious and strongest motivator for Islamic terrorism. Being an outcast due to a physical handicap, living in a country that does not manage to take care of handicapped people, suffering from physical pain following disease, or being depressed or schizophrenic, has now proved to be an important factor as well. The unhealthy culture of inbreeding in Muslim societies increases the number of Muslim martyrs who are looking for an honourable and socially and religiously accepted way out of here.“

Quelle: http://10news.dk/?p=1664:

Übersetzung: Yagdari fand heraus, daß fast 90% an schweren Krankheiten litten, wie Blindheit, Krebs, fehlende Gliedmaßen oder Lepra. Viele muslimische Gesellschaften, einschließlich Afghanistan, haben eine geringe Akzeptanz für Behinderungen und schwere Krankheiten. Yagdari zufolge führen körperliche oder geistige Behinderungen  zum Ausschluß aus einer Gesellschaft wie Afghanistan. Ein Märtyrer zu werden kann daher die einzige Möglichkeit sein, soziale Anerkennung und Ehre zu erlangen – wenn es nicht einfach nur ein Weg ist, das Leid der sozialen Isolation zu beenden (was in kollektivistischen Kulturen wie dem Islam besonders traumatisierend ist). Das Al-Kaida Menschen mit Down-Syndrom benutzt, ist vielleicht ein weiterer, unerfreulicher Nebeneffekt der vielen genetischen Krankheiten, die aus der Inzucht unter Cousins ersten Grades resultieren. Personen geringer Intelligenz (durch Inzucht) können vielleicht leichter mit fundamentalem Islamismus gehirngewaschen werden. Sicher ist der Koran mit seinen vielen Versen, die den Muslimen befehlen, bis zum Tode für die Verbreitung der Scharia zu kämpfen und die Ehre ihrer Religion zu verteidigen, die offensichtlichste und stärkste Motivation für den Islamischen Terror. Wegen körperlicher Behinderung ein Ausgestoßener zu sein in einem Land, das es nicht schafft, sich um behinderte Menschen zu kümmern, an den durch die Krankheit verursachten Schmerzen zu leiden, depressiv oder schizophren zu sein, hat sich nun nachweislich als ein wichtiger Faktor herausgestellt. Die ungesunde Kultur der Inzucht in Muslimischen Gesellschaften erhöht die Anzahl Muslimischer Märtyrer, die nach einem ehrenhaften und sozial und religiös akzeptierten Weg aus ihrer Lage suchen. Wir empfehlen die Lektüre eines sehr interessanten Beitrages des schweizer Blogs „Politisches“ mit dem Titel „Muslimische Inzucht hat die Psyche des Islam korrumpiert, und die Ergebnisse sind alarmierend“. Es ist ein Interview mit dem bekannten, dänischen Psychologen Nicolai Sennels, einem dänischen Psychologen. Er arbeitete und forschte in Regierungs-Gefängnis-Psychologieprogrammen, um den Grund dafür zu finden, warum so viele Jugendliche aus der muslimischen Gemeinschaft von Zuwanderern die dänischen Gefängnisse füllen. Im Zuge seiner Forschung untersuchte er muslimische Inzucht und deren Auswirkungen auf die „islamische Psyche“, und er gewann enormen Einblick in den „Geist des Islam“ durch Tausende von Angesicht-zu-Angesicht-Gesprächen mit unzufriedenen Muslimen. Er veröffentlichte seine Ergebnisse und Erkenntnisse in dem Buch „Unter kriminellen Muslimen. Erfahrungen eines Psychologe der Gemeinde Kopenhagen“. Das Werk wurde im offiziellen Psychologengewerkschaftsmagazin und den Zeitungen gut aufgenommen. Er ist Mitautor des vielbeachteten Buches „Islam: Kritische Essays über eine politische Religion“. Ein paar Zitate aus diesem Interview: „Rund 70 Prozent der Pakistaner, 45 Prozent der Araber und 25-30 Prozent der Türken sind Kinder von blutsverwandten Eltern, in der Regel aus Ehen mit Cousins ersten Grades. Dies sind erstaunliche Zahlen und die Auswirkungen auf die Intelligenz, geistige und physische Gesundheit, und muslimischen Gesellschaft sind enorm.“ „Und ich würde sagen, es gibt mehrere religiöse Gründe für diese sehr ungesunde Praxis. Ein Grund ist, dass Mohammed es einfach erlaubt. Dies wird im Koran, Sure 4 gemacht – die übrigens auch Sexsklaven legalisiert. Ein weiterer Grund ist, dass die Verwandtenehe, wie sie genannt wird, den Familien ermöglicht, ihre Töchter in der Nähe zu halten, und damit in einer besseren Position zu sein, zu beobachten, ob sie das islamische Gesetz befolgt, die Scharia. Ein dritter Grund ist, dass Mohammed selbst eine seiner Cousinen heiratete, und die Nachahmung von Mohammed ist ein zentraler Bestandteil der islamischen Praxis.“ „Inzucht unter Cousins/Cousinen ist mit langen Liste von Risiken verbunden. Unter ihnen sind Totgeburten, Kindstod, niedrige Intelligenz, körperliche Krankheiten und Behinderungen und psychischen Probleme. Es scheint auch eine klare Verbindung zwischen den negativen Auswirkungen von Inzucht und Terrorismus zu geben.“ „Das Interessante daran ist, dass der Islam die einzige Religion der Welt ist, wo die Menschen immer gewalttätiger werden, je mehr sie ihre Religion studieren und ausüben. Wenn es also um den Islam geht, dann bedeutet mehr Religion mehr Gewalt.“ Herr Schäuble tätigt sehr seltsame, rassistisch anmutende Äußerungen von „Blutauffrischung“ und Inzucht. Seine Empfehlung, zur Verbesserung des Genmaterials der Deutschen (Dr. Mengele läßt grüßen), massiv eine Kultur der Verwandtenehe in Deutschland einzuführen ist erklärungsbedürftig. Hier noch ein sehr guter Artikel von Peter Haisenko zu Schäubles Äußerungen: Inzuchtgefahr für Deutschland? – In welchem Paralleluniversum lebt Herr Schäuble? (von Peter Haisenko) Ist es schon Alterssenilität oder ein weiteres Zeichen, wie weit sich Schäuble von der Realität verabschiedet hat? Auch wenn er in der Wochenzeitung “Die Zeit” eine derart absurde Behauptung aufstellt wie diese: “Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe”, muss davon ausgegangen werden, dass er nicht restlos anenzephal ist. Was treibt ihn also an, solchen Schwachsinn abzusondern? Zunächst die Realitätsprüfung. Ja, es gab Inzucht in Deutschland. Zum Beispiel auf der Insel Fehmarn, bevor die Brücke zum Festland gebaut worden ist (1963), oder ganz tief in den Bergen, im Kleinen Walsertal, aber das gehört zu Österreich. Die Statistik spricht von einem Anteil von etwa 30 Prozent Deutschen, die einen Migrationshintergrund haben. Inzuchtgefahr? Nicht erst die Flüchtlingsströme nach dem Zweiten Weltkrieg haben Deutschland einen steten Zufluss frischen Bluts gebracht, vielmehr zogen seit Jahrtausenden Fremde durch das Zentrum Europas und haben nicht nur ihren Samen hier gelassen. Allerdings muss man feststellen, dass wenig Vermischung mit gänzlich Fremden üblich war, zum Beispiel eben aus dem arabischen Raum oder Afrika und Asien. Es wäre jedoch eine vollkommen neue Erkenntnis, dass Inzucht nur vermieden werden kann, wenn man sich auch mit Letztgenannten vermischt.       Die geistige Inzucht greift um sich Ein Blick ins Telefonbuch zeigt die Vielfalt an Namen, die sicherlich nicht rein deutschen Ursprungs sind. Die Völkerwanderungen der letzten Jahrhunderte haben Bergleute aus Polen ins Ruhrgebiet geführt und Hugenotten haben ganze Städte gegründet. Wenn es also ein Land gibt, das sich nicht vor Inzucht fürchten muss, dann ist es Deutschland. Fürchten sollten wir uns aber vor einer gänzlich anderen Art der Inzucht: Die der Politikerkaste und der “Führungseliten”. Gerade Herr Schäuble sollte das wissen. Seit vierzig Jahren sitzt er im Bundestag und in diversen politischen Ämtern der unterschiedlichsten Art. Hier herrscht geistige Inzucht. Es ist doch viel bequemer, nur mit Leuten zu reden, die derselben Meinung wie man selbst sind. Derselbe Effekt kommt zum Tragen bei Universitäten und Bildungsanstalten. Wer stramm links denkt, wird sich eher in Bremen immatrikulieren als an der Uni-München. Diese Form der geistigen Inzucht wird auch zelebriert in Regierungskreisen. Man bestärkt sich gegenseitig in der vorgefassten Meinung, anstatt sich mit Argumenten der Opposition ernsthaft auseinanderzusetzen. So könnte erklärbar sein, warum Herr Schäuble die absurdesten Gedanken ventiliert, um die realitätsfremde Migrationspolitik des Kanzleramts zu unterstützen. Allerdings muss man schon sehr tief in Merkels Paralleluniversum versunken sein zu glauben, dass gerade diese und einzige Inzuchtgefahr, die geistige, durch Zuwanderer aus Weitfortistan gebannt werden könnte, die nicht einmal die deutsche Sprache beherrschen. Den interdisziplinären Dialog zu fördern, könnte helfen Diese geistige Inzucht ist es auch, die die Spaltung der Gesellschaft auf ein gefährliches Maß getrieben hat, und zwar weltweit in der westlichen Hemisphäre. Gerade die Groko hat bewirkt, dass es nicht einmal mehr eine zwingende Diskussion mit einer nennenswerten Opposition gibt. Die gleichgeschalteten Medien, in denen die Tochter unseres Inzucht-Schäuble eine große Rolle spielt, tragen dazu bei, dass auch hier geistige Inzucht betrieben wird. Wer es wagt, seine abweichende Meinung zu publizieren – auch in Talkshows – wird aussortiert und auf Hartz IV gesetzt. Weil aber gerade die Deutschen nicht durch Inzucht verblödet sind, merken immer mehr, wie stark die geistige Inzucht in Regierungskreisen fortgeschritten ist und wehren sich. Diese geistige Inzucht ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass man annehmen muss, dass im Kanzleramt der realitätsfremde Unsinn tatsächlich geglaubt wird, den zum Beispiel Herr Altmaier absondert, oder eben Herr Schäuble. Wenn man sich folglich gegen Inzucht wehren wollte, dann sollte man den interdisziplinären Dialog fördern, anstatt die alternativen Medien mit einer Gesinnungspolizei zu knebeln. Man müsste sich mit der einzigen echten Oppositionspartei fair auseinandersetzen, anstatt im Einheitsbrei in der Art von Blockparteien zu versumpfen und das speziell bei den Themenkomplexen, die den Bürgern Bauchschmerzen verursachen. Ich weiß nicht, inwieweit Schäubles Familie unter Inzuchtsymptomen leidet. Er selbst könnte aber von geistiger Inzucht stark betroffen sein, wenn man seine Einlassungen zu dem Thema betrachtet. Vielleicht sollte er persönlich Linderung suchen, indem er sich getreu seines Rezepts für einige Tage in einer Migrantenunterkunft aufhält. Allerdings bezweifle ich stark, ob er dort die erhoffte Erleuchtung finden wird, unter Menschen, mit denen er nicht auf intellektueller Ebene kommunizieren kann, weil man nicht einmal dieselbe Sprache spricht. Aber vielleicht ist es genau dieses Erlebnis, das ihm zu neuen Erkenntnissen jenseits der geistigen Inzucht verhelfen könnte; ihm den Weg aus seinem Paralleluniversum zeigt, zurück in die Realität.

Nachfolgerin für Gauck?

Klada Wagenknecht

Offenbar, haben die Hintermänner der Bilderberger beschlossen, das ihr Vasalle Gauck seine Schuldigkeit getan hat und in Pension gehen darf. Ob dies auch für Merkel gilt, sich wohl demnächst beim Bilderberger Treffen in Dresden herausstellen. Als Nachfolgerin für Gauck kommt sie vermutlich nicht in Frage, aber niemand sich darüber im klaren, was sich in den Köpfen der Rothschild und ihrer Kumpanen so alles abspielt. Mit Soros hat sie ja schon die Flüchtlingswelle gemeinsam gemanagt und dürfte sich dafür bei den Oligarchen einige Pluspunkte eingehandelt haben. Aber gibt es ja auch noch andere sehr an Gaucks Job Interessierte, die ebenfalls keine schlechte Wahl für die Globalisierer wären. So unsozial, wie Nahles sich in der letzten Zeit aufgeführt hat, dürfte sie auch in Frage kommen, aber als ehemalige Sozialdemokratin vielleicht immer noch etwas zu anrüchig. Dann könnten sie ja gleich Gabriel nehmen, der sich als Verfechter des die USA absolut bevorzugenden-Handelsabkommens ja schon mächtig eingeschleimt hat. Wer der richtige Bundespräsident für die Deutschen wäre, interessiert keinen mehr, denn die werden gerade von der Globalisierungsmafia und Volkverrätern in ein folgsameres, unterwürfigeres Volk, mit einem Intelligenz IQ von 90 umgewandelt. Schlau genug um zu arbeiten, aber zu dumm um zu kapieren, was mit ihm gemacht wird. Ob der längst überfällige Aufstand der Deutschen gegen ihren Genozid noch stattfinden wird, wegen der den Medienmarkt beherrschenden Rothschild-Lügenpresse, mehr als fraglich. Für die Verblödung wird die schon sorgen und die Deutschen vermutlich in etwa 10 Jahren zum “Mischmaschvolk” gemacht werden, dass um richtig Braun zu werden nicht mehr nach Mallorca oder die Türkei fliegen muss. Wie schnell sich jetzige, deutsche Frauen an das tragen von Kopftüchern, Bikini- und Fahrrad-Verbot gewöhnen, eine interessante Erfahrung sein. Ob sie dafür, wie in Saudi-Arabien und den Emiraten üblich, auspeitscht werden? Schau´n wir mal. Schade, das Deutschland kein souveräner Staat ist (von Schäuble bestätigt) und Ausländer sogar darüber bestimmen, wer zum Gauck-Ersatz gemacht werden darf. Schade, denn die hochintelligente Sahra Wagenknecht wäre genau die Richtige, den durch Merkel, Nahles, Roth, Von der Leyen und anderen weiblichen Polit-Missgriffen stark lädierten Ruf von Politikerinnen wieder herzustellen. Aber ganz im Gegensatz zu ihren “Kolleginnen” ist die Linke Wagenknecht tatsächlich sozial veranlagt und deshalb für die Finanzmafia der City Bank of London und Wallstreet nicht akzeptabel.

Will Bayern auch Unabhängig werden?

Will Bayern auch Unabhängig werden?

Könnte gut sein, denn ebenso wie die schottische Bevölkerung von Cameron, fühlt sich ein großer Teil der Bayern nicht ausreichend von Merkel repräsentiert. Merkels preußische Herkunft und ihre respektlosen Äußerungen, hinsichtlich des manchmal etwas ungewöhnlichen Aussehens ihrer südlichen Landsleute, haben viele Bayern veranlasst, sich wieder nach einem Monarchen wie König Ludwig, zu sehnen. Demnächst, will Merkel aber diese Zweifel ausräumen.

Darf Israel alles?

Wenn es nach Frau Merkel geht, der noch kein Wort über das Verhalten der Israelis in Gaza über die Lippen kam, anscheinend schon. Offenbar, fühlt sie sich der Israel Lobby, die bekanntlich großen Einfluss auf die US-Politik hat, ebenfalls verpflichtet.

NSA_Merkel
Bestimmt, hat Merkel als Deutsche allen Grund, sich als Israelfreundin zu outen, sollte aber auf Kritik an Israel trotzdem nicht verzichten. Natürlich hat Israel das Recht, sich gegen Raketen zu wehren, aber nicht das Recht, Massen unschuldiger Palästinenser zu töten. Früher, hatte sich die israelische Armee, zumindest überwiegend, noch auf die Angreifer beschränkt:

Hamas1
Hamas2
Hamas3
Ist das fair?

palestina